Mit regionalen Lieferanten

„Kimm fei wieda“: Dorfkramerladen in Schonstett nimmt endlich Gestalt an

Wird sehnsüchtig erwartet: die Eröffnung des Dorfladens in Schonstett. „Kimm fei wieda“ steht auf dem Schild über der Tür.
+
Wird sehnsüchtig erwartet: die Eröffnung des Dorfladens in Schonstett. „Kimm fei wieda“ steht auf dem Schild über der Tür.

Der Dorfkramer in Schonstett nimmt endlich Gestalt an – und zwar in den ehemaligen Räumen der Elektrizitäts-Genossenschaft Schonstett eG in der Hauptstraße. So will die UG Dorfladen die Nahversorgung sicherstellen. Natürlich setzt man beim Sortiment auf regionale Lieferanten.

Von Martin Voggenauer

Schonstett – „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Grundversorgung in Schonstett sicherzustellen und wieder einen Treffpunkt beim Wocheneinkauf, beim Semmelnholen oder bei einem Kaffee zu schaffen“, erklärt Josef Schmidhuber und spricht für sein Team, bestehend aus ehrenamtlichen Schonstettern. In der Gründungsversammlung der UG wurden Manuela Hörmann (Vorsitzende Aufsichtsrat) und Petra Rehm als ihre Stellvertreterin gewählt. Gesellschafter und Geschäftsführer sind Albertina Frank, Katharina Gruber-Trenker und Josef Schmidhuber. Steffen Pohlers wurde zum Beisitzer ernannt.

Auch interessant:

Reichertsheim atmet auf: Tante-Emma-Laden „Beck z‘ Reischam“ macht weiter

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Seit Monaten arbeiten die Geschäftsführer jeweils zwischen zehn und 15 Stunden pro Woche ehrenamtlich für die Umsetzung des Projekts. Für die geplante Eröffnung Mitte Dezember ist der Bauzeitplan eng gestrickt. Bürokratische Hemmnisse waren der Grund für die Verzögerungen. Um in den Genuss der Fördergelder zu kommen musste die Gemeinde Auftraggeber sein und damit verbunden Vorgaberichtlinien eingehalten werden. Dazu dann noch lange Lieferzeiten der Kühlgeräte – auch Corona-geschuldet – und nicht eingeplante Vorgaben des Gesundheitsamtes.

Lesen Sie auch:

Ein Stück Butter als Dividende bei der Dorfladen-Genossenschaft Ramsau

Die bestehende Dusche musste rausgerissen, dafür ein zweites Personal-WC eingebaut werden. Die Arbeitsverträge mit dem Team sind gerade „in der Mache“. Es gibt eine Vorauswahl von Lieferanten – „hier wird Regionalität groß geschrieben“, so Schmidhuber.

Einkaufsgutscheine können bereits jetzt geordert werden. Freiwillige Helfer sind gerne willkommen, Details sind von den Geschäftsführern zu erfragen. „Die Zeichnung von Gesellschafteranteilen ist weiterhin möglich und ist erwünscht“, wie auch auf www.dorfladen-schonstett.de nachzulesen ist.

Kommentare