60 Kilo Münzen zum 80. Geburtstag: Josef Freiberger aus Maitenbeth feiert

Schwimmen, Tennis, Reisen und Wandern gehörten zu den Hobbys von Josef Freiberger.
+
Schwimmen, Tennis, Reisen und Wandern gehörten zu den Hobbys von Josef Freiberger.
  • vonLorenz Richterstetter
    schließen

„Ich habe in meinem Leben auch einige gesundheitliche Tiefs durchstehen müssen, aber aktuell bin ich wirklich wohlauf und sehr zufrieden, genieße mein Leben und hoffe, dass das noch lange so bleibt“, erzählt Josef Freiberger aus Maitenbeth anlässlich seines 80. Geburtstages.

Maitenbeth – Der Jubilar wurde am 31. Juli 1940 in Babensham auf dem elterlichen landwirtschaftlichen Anwesen in Straßloh geboren und wuchs dort zusammen mit drei Schwestern und einem Bruder auf. Nach der Schulzeit absolvierte er eine landwirtschaftliche Ausbildung.

Stolzer Opa von 6 Enkelkindern

1961 begann er eine Lehre bei der Raiffeisenbank in Endlhausen im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Drei Jahre später wurde er bei der Raiffeisenbank Maitenbeth Geschäftsführer des dortigen Lagerhauses und der Bank in Straßmeier.

Nach dem Umzug der Bank 1978 übernahm er den Vorstandsposten und wurde nach der Fusion mit Haag im Jahr 1988 zum Bankstellenleiter ernannt. Diese Position bekleidete er bis zum Eintritt in seine passive Altersteilzeitphase im Jahr 2000.

Lesen Sie auch: 

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Herr über 5000 stachelige Pflanzen: Mühldorf hat einen der größten Kakteenvereine Deutschlands

Freiberger hat 1964 in der Stadtpfarrkirche Wasserburg seine Frau Angela geheiratet. Aus der Ehe gingen zwei Töchter und zwei Söhne hervor: Heute ist er stolzer Opa von sechs Enkelkindern.

In zahlreichen Maithenbether Vereinen aktiv

„Früher bin ich viel und gern geschwommen, habe Tennis gespielt und mit meiner Frau europäische Urlaubsländer besucht. Einmal waren wir auch in Kanada/USA, das war unsere weiteste Reise. Heute genieße ich die Radtouren mit den Seniorenradlern, kümmere mich um meinen Garten und lese ausgiebig Tageszeitungen und politische Bücher. Im Winter gehe ich viel wandern und bin auch mal mit den Langlaufskiern unterwegs“ sagt Freiberger.

Das könnte Sie auch interessieren: Goldhochzeit in Maithenbeth: Im Brautauto zur Kirche – so wie 1970

Freiberger war Kassier sowohl beim FC Maitenbeth als auch in der dortigen Tennisabteilung und hat beim Vereinsheimbau geholfen. 15 Jahre seines Lebens war er Kirchenpfleger und lange hatte er das Amt als Vorsitzender und Schatzmeister des CSU-Ortsverbandes inne.

60 Kilo Münzen – eine für jeden Tag des Lebens

Die Nachbarn haben ihn mit einem Bollerwagen, mit Münzen voll beladen, überrascht. Für jeden Tag seiner 80 Lebensjahre erhielt er bis zu Einführung des Euro einen Pfennig, anschließend für jeden Tag einen Cent als Geschenk. „Jetzt muss ich nur noch einen Weg finden, wie, wann und wo ich die 60 Kilo einlösen kann“ schmunzelt Freiberger. Für einen ehemaligen Banker sollte das aber kein Problem darstellen.

Kommentare