Kerschdorf-Südwest: Satzung beschlossen

Eiselfing – Nur eine Stellungnahme des Landratsamtes Rosenheim verblieb zur Behandlung im Gemeinderat bezüglich der Aufstellung des Bebauungsplans „Kersch- dorf-Südwest“ im beschleunigten Verfahren.

Der Plan ordnet eine Wohnbebauung am Ortsrand.

Aus der erneuten, verkürzten Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange, bei der auch noch das Wasserwirtschaftsamt und der Wasserzweckverband Schonstett beteiligt waren, ergab sich keine weitere Diskussion im Gemeinderat. Der Beschluss der Satzung und der Auftrag an die Verwaltung, diese entsprechend den gesetzlichen Vorschriften bekannt zu machen, erfolgte einstimmig. In den baurechtlichen Anmerkungen zum Entwurf der Satzung war vom Landratsamt eine „wassersensible Bauleitplanung“ empfohlen worden. Allerdings nicht 1:1 sollte die Stellungnahme als Hinweis in den Bebauungsplan abgeschrieben werden, da auch allgemeine Hinweise enthalten wären, die für das Plangebiet nicht unbedingt passen müssten. Die Gemeinde sei gefordert, im Rahmen der Abwägung zu entscheiden, welche Empfehlungen des Wasserwirtschaftsamtes sie durch Festsetzungen umsetzen könne und wolle. Die Verpflichtung zu einer wasserdichten Kellerausführung sei im Planungsentwurf nicht festgesetzt, eine entsprechende Verpflichtung der Bauherren erscheine nur aufgrund topografischer oder sonstiger Gründe in konkret gefährdeten Bereichen als zulässig. kr

Kommentare