Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WASSERBURGER NATIONENFEST 2017

Kennenlernen in vielen Variationen

Südliche Impressionenbeim Wasserburger Nationenfest.  John Cater
+
Südliche Impressionenbeim Wasserburger Nationenfest. John Cater

Fröhlich, bunt, friedlich, abwechslungsreich, informativ, mitreißend und lecker – damit kann nur das Wasserburger Nationenfest gemeint sein. Am heutigen Samstag ist es wieder soweit.

Wasserburg – Der Juni kommt und damit auch das internationalste Fest des Jahres. Wie soll es auch anders sein, wenn Menschen aus aller Welt gemeinsam feiern.

Die Wasserburger kommen aus rund 90 Heimatländern und viele stellen diese Länder, ihre Musik, ihre Tänze, ihre Spezialitäten und ihre Menschen beim Nationenfest am Samstag, 24. Juni, in der Altstadt auch vor. Ob afrikanische Rhythmen, karibischer Ska, schottische Dudelsackmusik, deutscher Pop, französische Chansons, keltische Weisen, amerikanische Gospels oder orientalischer Bauchtanz – bei manch einem Auftritt fällt es schwer, ruhig stehen zu bleiben. Über die Lage der Flüchtlinge mit diesen zu diskutieren, Hilfsprojekte kennenzulernen, zu erfahren, wo die Schokolade herkommt, zu schauen, was der Sportverein für die Integration tut, wie es um Presse- und Meinungsfreiheit in anderen Ländern aussieht, zu rätseln, welche Hauptstadt zu welchem Heimatland eines Wahlwasserburgers gehört, oder einfach mit dem Nachbarn aus Ghana, Marokko, Argentinien, der Türkei oder Thailand zu reden, all das gehört beim Nationenfest dazu. Denn schließlich sollen sich die Wasserburger, gleich welcher Herkunft, und ihre Festgäste kennenlernen können – und dabei vielleicht feststellen, dass die Hautfarbe eine andere, dies aber völlig egal ist.

Während die „Großen“ auf dem Festgelände unterwegs sind, sind die kleinen Gäste bestens im Kinderparadies am Kirchhofplatz aufgehoben. Da wird gemalt, gebastelt, gespielt, geschminkt, gewerkt, gesungen, gelacht oder geklettert. Mama und Papa? Die sollen ruhig ein paar Meter weiter in der Färbergasse einen Kaffee trinken und den Straßenmusikern lauschen.

Gegessen wird dann wieder gemeinsam. Ob ghanaisch, brasilianisch, türkisch, marokkanisch, argentinisch, bayerisch, libanesisch, ostafrikanisch, rumänisch oder indisch, ob süß oder salzig, vegetarisch oder fleischhaltig, ob Magentratzerl oder ausgewachsene Portion, so viel Abwechslung wie am Nationenfest gibt es sonst das ganze Jahr über bei keinem Fest. Und selbstverständlich muss auch niemand Durst leiden.

Los geht es am heutigen Samstag in der Wasserburger Altstadt um 15.05 Uhr, spätestens gegen 23.30 Uhr ist das bunte Fest dann zu Ende.

Kommentare