Keiner will den „Job“ von Dirnecker

Wahlleiter Josef Fink (von links) mit dem kommissarischen Vorstand des Sportvereins Paul Dirnecker, Sabine Thaller, Kurt Fritsch, Manfred Mittermeier und Simon Dirnecker. Voggenauer

Schonstett – Der SV Schonstett wird in nächster Zeit wieder von einem kommisarischen Ersten Vorstand angeführt.

Trotz intensiver Bemühungen vor und in der gut besuchten Versammlung durch Wahlleiter Josef Fink erklärte sich niemand bereit den „Job“ von Paul Dirnecker zu übernehmen. Er ist in der anstehenden Kommunalwahl einziger Bürgermeisterkandidat der Gemeinde und hätte deshalb als künftiger Bürgermeister dieses Vorstandsamt gerne abgegeben.

Neuer Zweiter Vorstand für Andi Eisgruber ist nun Manfred Mittermeier, das Amt des Schriftführers übernimmt Kurt Fritsch für die ausscheidende Anna Thaller. Da Balthasar Elpelt inzwischen die Abteilung Fußball leitet, übernimmt seinen Posten als Jugendleiter Simon Dirnecker. Die Kassenführung bleibt in den bewährten Händen von Sabine Thaller.

„Luft nach oben“ beider Bewirtschaftungim Sportheim

Höhepunkt des letzten Jahres war der „Gaudi-Baz-Lauf“ der Turnabteilung, so Paul Dirnecker in seinem Rückblick. Er lobte die tolle Zusammenarbeit aller bei diesem Riesen-Event. „Ein toller Erfolg auch für die Außendarstellung des Vereins.“ Noch nicht so optimal läuft die Eigenbewirtschaftung des Sportheimes – hier sei noch „Luft nach oben“.

Der Sportverein hat momentan 470 Mitglieder, erklärte Anna Thaller, wobei die Turner die größte Abteilung stellen.

Der Kassenbericht von Sabine Thaller fiel nicht ganz so günstig aus – die Einnahmen konnten die laufenden Ausgaben nicht decken, es blieb ein Defizit von 5000 Euro. Die Schulden wurden zwar in den letzten Jahren kräftig abgebaut, sind aber weiter eine starke Belastung für die Finanzen des Vereins. Albert Maier bestätigte die ordnungsgemäße Kassenführung, die Entlastung war reine Formsache.

Anschließend informierten die Abteilungsleiter und -innen über die sportlichen und gesellschaftlichen Ereignisse des vergangenen Jahres. Bei den Fußballern verpasste die erste Mannschaft durch eine schlechte Rückrunde die Relegation zum Aufstieg um einen Punkt so Balthasar Elpelt.

Zur neuen Saison gab es einen Trainerwechsel, dieser musste für die neue Saison nach dem Abgang einiger Leistungsträger eine schlagkräftige Truppe bilden, deren Ziel es nun ist, die Klasse zu halten.

Gut angenommen wurde das von den Fußballern organisierte Karfreitagsfischgrillen, das Weinfest sowie der Stand beim Christkindlmarkt.

Sehr gut läuft es im Jugendbereich, hob Simon Dirnecker hervor. Inzwischen konnte man auch zusätzliche Betreuer gewinnen. Zehn Übungsleiter trainieren den Nachwuchs – weitere sind willkommen.

Erfolgreich gestaltete sich die Saison bei den Tischtennisspielern. Die erste Jugendmannschaft, so Otto Thaller, schaffte den Aufstieg in die Bezirksliga und auch hier ist momentan der Zug Richtung Bezirksoberliga noch nicht abgefahren. Die Zweite hält ihre Klasse, jedoch würde man sich im Schüler- und Jugendbereich über zusätzlichen Nachwuchs freuen. Interessierte sind willkommen.

Beteiligungan 43 Turnieren

Auf ein umfangreiches Programm können die Stockschützen zurückblicken. Die Aktiven, so Hans Neumeier, beteiligten sich an 43 Turnieren. Bei den Sommer- und Wintermeisterschaften konnte die gemeldete Mannschaft ihre Klasse halten. Das Vatertagsfest war gut besucht, jedoch wird es dieses Jahr keinen zusätzlichen Tag mit einem Kesselfleischessen geben.

Vielschichtig ist das Angebot der Turnabteilung von Kinderturnen für Vier- bis Sechsjährige, Teendance für Acht- bis 15-Jährige, Bauch/ Beine/Po, Fit ab 50, Pilates, Zumba, Body Cross und einer Laufgruppe. Man würde das Angebot gerne um einen Step/Aerobic-Kurs erweitern, so Silvia Betzl, Dazu werde aber noch ein Trainer oder eine Trainerin gesucht.

Kommentare