Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SPATENSTICH AM BAUERNHAUSMUSEUM

Amerang startet Breitbandausbau für leistungsfähiges Glasfasernetz

Spatenstich in Amerang zum Start des Breitbandausbaus (von links): Stefan Wetzl (Baufirma Nibler), Frank Dentgen (Deutsche Telekom), Josef Mederer (CSU, Bezirkstagspräsident Oberbayern), Daniela Ludwig (CSU, Bundestagsabgeordnete), Konrad Linner (Bürgermeister von Amerang) und Daniel Artmann (Firma Atene, Projektentwicklung).
+
Spatenstich in Amerang zum Start des Breitbandausbaus (von links): Stefan Wetzl (Baufirma Nibler), Frank Dentgen (Deutsche Telekom), Josef Mederer (CSU, Bezirkstagspräsident Oberbayern), Daniela Ludwig (CSU, Bundestagsabgeordnete), Konrad Linner (Bürgermeister von Amerang) und Daniel Artmann (Firma Atene, Projektentwicklung).
  • Winfried Weithofer
    VonWinfried Weithofer
    schließen

Ein leistungsfähiges Glasfasernetz ist die Voraussetzung für eine zeitgemäße und schnelle Kommunikation: Dafür hat die Gemeinde Amerang jetzt ein neues Projekt gestartet. Bis Herbst 2022 sollen Glasfaseranschlüsse im gesamten Gemeindegebiet bis in die Gebäude eingerichtet werden.

Amerang – Am Mittwoch, 12. Mai, fand amBauernhausmuseumder Spatenstich für die Ausbauarbeiten statt, die von der Telekom als Ausschreibungssieger geleistet werden. Die Kosten belaufen sich auf rund 2,8 Millionen Euro, wobei nach Angaben der Verwaltung 80 Prozent vom Bund und vom Freistaat bezuschusst werden. Auf die Gemeinde entfallen gut eine halbe Million Euro.

Bürgermeister Linner: Sehnsüchtig erwarteter Tag

Bei einem kurzen Festakt betonte Bezirkstagspräsident Josef Mederer (CSU) die Bedeutung von Glasfaser und Telekommunikation.

„Das sind neue Herausforderungen, die jetzt gestartet werden.“ Die Pandemie habe deutlich gemacht, wie wichtig es sei, dass Daten fließen, sagte er und drückte seine Hoffnung aus, dass der Kostenrahmen für das Projekt eingehalten werde.

Lesen Sie auch: Glasfaserausbau rund um die Marktgemeinde Buchbach startet im Gemeindeteil Odering

Von einem „Supertag für Amerang, von einer Supernummer für den Bürgermeister“ sprach die Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig (CSU). Sie wies darauf hin, dass der Bund seit 2015 den Breitbandausbau in den Ländern fördere: „So können wir echt was vorwärtsbringen.“

Gemeindeoberhaupt Konrad Linner freut sich, dass es losgeht.

Wenn eine Gemeinde im Wettbewerb um junge Familien mithalten wolle, dann sei das Internet ein wichtiger Standortfaktor, betonte Ludwig.

Der Ameranger Bürgermeister Konrad Linner (GLA) sagte: „Auf diesen Tag haben wir sehnsüchtig gewartet.“ Nicht nur die Hauptorte, sondern auch die Fläche profitierten von dem Ausbau.

Norbert Kreier, Regionalmanager der Telekom für Südostbayern, sieht in dem Projekt einen wichtigen Schritt für die Gemeinde.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der Versorgungsbedarf wachse. Die Menschen würden verstärkt im Homeoffice arbeiten, man dürfe aber auch den Mobilfunk nicht vergessen. Er erinnerte zudem daran, dass der Breitbandausbau im ländlichen Raum eine gigantische finanzielle Herausforderung sei. 80 Prozent der Kosten würden durch teure Tiefbauarbeiten entstehen.

50 Kilometer Glasfaserkabel und 34 Kilometer Trasse

Laut Kreier koste ein Anschluss auch mal weit über 20.000 Euro: „Für privatwirtschaftliche Unternehmen ist eine Refinanzierung solch hoher Investitionen nie möglich.“ Deshalb sei es wichtig, dass der Staat, der die Verantwortung für den Breitbandausbau habe, die Gemeinden mit Förderprogrammen unterstütze.

Das könnte Sie auch interessieren: Eiselfing: Breitbandausbau wird erweitert – Zehn Prozent der Kosten muss Gemeinde tragen

Für das Netz in der Gemeinde Amerang werden 50 Kilometer Glasfaserkabel, 34 Kilometer Tiefbautrasse und 22 Glasfasernetzverteiler gebaut. Über die Anschlüsse stehen dann Downloadraten mit bis zu 1000 MBit für rund 300 Haushalte und 35 Gewerbebetriebe zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Kommentare