Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Zuschuss für Urnen

An den Renovierungskosten für die Rettenbacher Kirche beteiligt sich die Gemeinde Pfaffing.
+
An den Renovierungskosten für die Rettenbacher Kirche beteiligt sich die Gemeinde Pfaffing.

Pfaffing – Derzeit wird die Filialkirche St. Peter und Paul im Pfaffinger Ortsteil Rettenbach renoviert.

Dazu lag dem Gemeinderat in der jüngsten Sitzung ein Antrag auf finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde vor, dem zum Teil entsprochen wurde.

Die Aufstellung der Kosten nannte einen Umfang von 1,1 Millionen Euro. Renoviert wird seit zwei Jahren. Ein Bestandteil davon ist eine neue Lautsprecheranlage. Hinzu kommen aufgrund einer steigenden Nachfrage zusätzliche Urnengräber, deren Einrichtung mit 20 000 Euro angegeben wurde. Aus Eigenmitteln muss die Kirchengemeinde 51 000 Euro dazusteuern, was die vorhandenen Rücklagen aber komplett aufbraucht.

Es sollen allegleich behandeltwerden

Für den Rat galt es, alle gleich zu behandeln. Dazu sind von der Verwaltung bisherige Baumaßnahmen samt deren gemeindlicher Beteiligung aufgelistet worden. Unterm Strich blieb es daher bei der Ablehnung der Urnengräber sowie der Lautsprecheranlage, da andere Fälle ähnlich entschieden wurden. Einen Betrag bis zu 8000 Euro hielt die Verwaltung in ihrem Berechnungsmodell für angemessen, der Rat war einstimmig dafür.

Kirchenpfleger Anton Bierwirth setzte sich für die stark nachgefragten Urnengräber sehr ein, konnte aber lediglich zwei von 15 Ratsmitgliedern überzeugen.

Kommentare