Keime: Das Trinkwasser in Sendling muss abgekocht werden

Für den Ramerberger Gemeindeteil Sendling gilt eine Abkochverfügung.
+
Für den Ramerberger Gemeindeteil Sendling gilt eine Abkochverfügung.

Erneut gibt es ein Problem mit dem Trinkwasser in Ramerberg: Ab sofort muss im Gemeindeteil Sendling abgekocht werden. Das gab die Verwaltungsgemeinschaft Rott-Ramerberg bekannt.

Von Heike Duczek

Ramerberg – Betroffen seien alle Haushalte östlich der Bahnlinie. Das sind etwa 100 Anwesen. Zusätzlich ist eine sofortige Chlorung des gesamten Trinkwassernetzes von Ramerberg veranlasst worden, hieß es.

Eine solche Maßnahme war erst vor wenigen Wochen abgeschlossen worden. Jetzt beginnt die Chlorung wieder von vorne. Anlass sind nach Angaben der Verwaltungsgemeinschaft coliforme Keime, die bei einer Messung an einer Entnahmestelle in Sendling gefunden worden seien.

Lokales Problem?

Eigentlich hatte die Gemeinde Ramerberg gedacht, das Problem gelöst zu haben. Ein Leck war gefunden, das betroffene Leitungsstück repariert worden. Jetzt gelte es, zu klären, ob die erneute Verunreinigung ebenfalls auf ein lokales Problem an einer Entnahmestelle zurückzuführen oder die öffentliche Versorgung im Ganzen betroffen sei, so die Verwaltungsgemeinschaft Rott. Viel zu tun für den neuen Ramerberger Wasserwart, der am 15. September seine Stelle angetreten hat.

Die Gemeinde gibt bekannt, sobald das Wasser nicht mehr abgekocht werden muss.

Kommentare