Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Haager Bauausschuss gespalten

Kann die Straße „An der Wieskapelle“ als Entlastungsstraße in Haag dienen?

Die Wieskapellenstraße könnte nach Meinung einiger Mitglieder des Haager Bauausschusses als Entlastungsstraße für das Nadelöhr rund um die Eisdiele dienen.
+
Die Wieskapellenstraße könnte nach Meinung einiger Mitglieder des Haager Bauausschusses als Entlastungsstraße für das Nadelöhr rund um die Eisdiele dienen.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Die Haager „Wieskapellenstraße“ soll saniert werden. Nur wie und mit welchem Zweck? Als Anlieger- oder Entlastungsstraße? Eine Frage, die die Mitglieder des Bauausschusses spaltet.

Haag – Es ist ein altes Thema: Seit knapp zehn Jahren taucht die Debatte um die Sanierung des einstigen Feld- und Wiesenwegs immer wieder in den Gremien der Gemeinde auf und bleibt doch erfolglos, denn die vier Anlieger würden eine stattliche Beitragssumme tragen.

Vor Kurzem schien es jedoch, als hätte sich eine Lösung gefunden. Josef Schletter, Anwohner der Straße, bot an, die Erschließung, Planung und Kosten der Straßensanierung zu übernehmen. Diesem Vertrag hatte der Haager Bauausschuss einstimmig zugestimmt. Nun wurden die Pläne konkreter, doch sie stießen auf unterschiedliche Meinungen.

Ideale Straße zur Entlastung rund um die Eisdiele?

Sechs Meter Breite solle die „Wieskapellenstraße“ nach Meinung der Planer bekommen, davon viereinhalb Meter Asphalt und eineinhalb Meter Pflasterfläche. Sie solle als Anliegerstraße dienen. Eine Idee, die Klaus Breitreiner (CSU) infrage stellte.

Denn die „Wieskapellenstraße“ mit ihrem Verlauf von der Lerchenberger zur Mühldorfer Straße biete sich seiner Meinung nach als Entlastungsstraße für das Nadelöhr an der Haager Eisdiele an und bräuchte deshalb eine Breite von acht Metern.

Gegner: zu steil und zu schmal

Das sahen aber nicht alle so. Zum einen, da die Wieskapellenstraße ein Gefälle von zehn Prozent aufweise. Herbert Zeilinger (WfH) erklärte zudem: „Wenn man diese Straße als Entlastungsstraße will, dann muss diese schön breit werden. So wie das jetzt ist, ist das eine Anliegerstraße.“

Auch interessant: Haager Rathausstörche haben Nachwuchs – Trauer bei Brutpaar im Nest „An der Rute“

Bürgermeisterin Sissi Schätz (SPD) widersprach Breitreiner ebenfalls. „Eine solche Straße in einem Wohngebiet zu bauen, wäre ein Schildbürgerstreich.“ Eine Entlastungsstraße müsse ihrer Meinung nach Richtung Osten auf die Umgehung führen.

Mögliche Verbreiterung soll mit Anwohnern besprochen werden

Stefan Högenauer (CSU) war jedoch nicht überzeugt. „Die Frage ist tatsächlich, was bezwecken wir?“ Derzeit sei die Strecke als Anliegerstraße geplant. Doch die Frage sei, ob dies auch dem entspräche, was die Gemeinde wolle. „Das Thema Erschließungsverkehr ist ein wichtiges Thema“, erklärte Högenauer. „Wenn wir das aber mehr als Erschließungsstraße sehen, brauchen wir einen anderen Querschnitt.“

Lesen Sie auch: Haager Baugebiet südlich der Lerchenberger Straße sorgt für massive Kritik bei Anwohnern

Breitreiner stellte den Antrag, den Erschließungsträger zu Baufragen, in Verhandlungen mit den Anwohnern zu treten, um zu prüfen, ob die Straße auf acht Meter verbreitert werden kann. Diesem wurde mit sechs zu vier zugestimmt.

Mehr zum Thema

Kommentare