Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bauausschuss überlässt das dem Gemeinderat

Kann der Stangerner Bach in Schnaitsee verlegt werden?

Zur Veranschaulichung stellen (von links) Andrea Köhldorfner und Landschaftsarchitektin Sabine Löw-Wurmannstetter die Pläne vor Ort vor.
+
Zur Veranschaulichung stellen (von links) Andrea Köhldorfner und Landschaftsarchitektin Sabine Löw-Wurmannstetter die Pläne vor Ort vor.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Der Bauausschuss des Schnaitseer Gemeinderats traf sich zu Beginn der Sitzung am Gelände der Firma Köhldorfner Holzbau in Stangern. Diese hatte eine Bachverlegung nördlich von Stangern beantragt.

Schnaitsee – Landschaftsarchitektin Sabine Löw-Wurmannstetter und Eigentümerin Andrea Köhldorfner stellten das Projekt anhand einer ersten Planzeichnung mit der Umsetzung in der Natur vor. Im Rahmen der Verlegung steht auch eine Idee zu einem Holz- und Naturerlebnispark in der Debatte. Allerdings sollen durch die Maßnahme in erster Linie Parkplätze entstehen und die Entwicklungsmöglichkeiten für die Firma gesichert werden. Dazu stellte sich die Eigentumsfrage, da der Bach der Gemeinde gehört.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Bauamtsleiter Josef Pfenninger nannte ein Tauschgeschäft als mögliche Lösung. Der Ausschuss verschaffte sich ein Bild. Eine Entscheidung dazu muss zu gegebener Zeit der Gesamtgemeinderat fällen.

Mehr zum Thema

Kommentare