+++ Eilmeldung +++

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

Tragödie während EM-Spiel Dänemark gegen Finnland

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

Kopenhagen - Während des Spiels der Fußball-Europameisterschaft Dänemark gegen Finnland ist der …
UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUCH DAS SIND FOLGEN VON CORONA

Kampf gegen den Müll: Stadt Wasserburg hofft auf Mithilfe von Freiwilligen

Leider in Pandemiezeiten kein seltener Anblick: To-go-Müll der neben die öffentlichen Abfalleimer geworfen wird. Diese quellen auch über, obwohl sie täglich vom Bauhof entleert werden.
+
Leider in Pandemiezeiten kein seltener Anblick: To-go-Müll der neben die öffentlichen Abfalleimer geworfen wird. Diese quellen auch über, obwohl sie täglich vom Bauhof entleert werden.
  • Winfried Weithofer
    vonWinfried Weithofer
    schließen

Überquellende Abfalleimer, herumfliegende Plastikflaschen, Pizzaschachteln, die einfach ins Gebüsch geworfen werden, gebrauchte Masken auf dem Boden: Die Müllbelastung ist in der Corona-Krise in Wasserburg erkennbar gestiegen. Ein Kampf gegen Windmühlenflügel?

Wasserburg – Vor allem der To-Go-Müll hat zugenommen. An Plätzen wie der „Schönen Aussicht“ oder rund um das Geschäftszentrum an der Alkorstraße liegt immer wieder viel Abfall herum. Stadtbaumeisterin Mechthild Herrmann erläutert im Interview, wie die Verwaltung darauf reagiert.

Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann hat Bürger aufgerufen, beim Müllsammeln zu unterstützen.

Was gedenkt die Stadt zu tun, um die Vermüllung zu bremsen?

Mechtild Herrmann: Wir haben auch am Osterwochenende die Stadtreinigungstruppe verstärkt und werden das weiterhin je nach Witterung und Feiertagslage organisieren. Ich verweise zudem auf unseren Aufruf, mit dem wir versuchen, Freiwillige zu gewinnen, in eigenverantwortlich durchgeführten Rundgängen Abfälle einzusammeln. Das Stadtbauamt wird die notwendige Ausstattung – Greifzange, Handschuhe und Müllsäcke – zur Verfügung stellen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Wie ist die Resonanz?

Herrmann: Es sind nicht sehr viele, die sich gemeldet haben.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Sie haben gegenüber unserer Zeitung vor kurzem angedeutet, dass externe Dienstleister zur Unterstützung des Bauhofpersonals engagiert werden sollen. Kommt es so?

Herrmann: Nein, wir versuchen weiterhin mit Ehrenamtlichen und eigenem Personal, die Sache in den Griff zu bekommen.

Rund um McDonald’s liegt viel Verpackungsmüll herum, der unzweifelhaft von der Schnellgaststätte rührt. Kann die Stadt hier eine Initiative ergreifen?

Herrmann: Bürgermeister Michael Kölbl hat schon ein Gespräch mit der Filialleitung geführt. Wir beobachten nun, ob es Verbesserungen gibt.

Eine neue Müllansammlung war unlängst bei den Tennisplätzen am Badria zu entdecken – die Reste einer Freiluftfete.

Herrmann: Solche Misstände werden wir leider wohl nie in den Griff bekommen.

Mitmachen beim Müll sammeln

Die Vermüllung der Natur – auch eine Folge von Corona, weil Freizeitaktivitäten hauptsächlich im Grünen stattfinden und die Gastronomie geschlossen ist, stellt die Stadt fest. Auch die Aktion „Saubere Landschaft“ hat bisher einen wesentlichen Beitrag zur Reinhaltung der öffentlichen Flächen geleistet. Sie musste aber dieses Jahr pandemiebedingt entfallen. Deshalb sucht die Stadt nach Freiwilligen, die in eigenverantwortlich durchgeführten Rundgängen Müll und Abfälle einsammeln. Mit gutem Beispiel geht die Mittelschule Wasserburg voran, sie sammelte bereits 40 Kilogramm Müll ein, erklärt die Schule. Weitere Interessierte melden sich im Stadtbauamt, Telefon 08071/105-36 oder 105-37, und im Bauhof, Telefon 08071/10 43 230. Sie erhalten Greifzange, Handschuhe und Müllsäcke. Der Müll kann im Bauhof nach Vereinbarung abgegeben werden.

Kommentare