Jubilar macht Geschichten zum Erlebnis: Wasserburger Hans-Eberhard Saremba feiert 80. Geburtstag

Hans-Eberhard Saremba blicktauf 80 Lebensjahre zurück. Er fühlt sich wohl in Wasserburg, wo er 15 Jahre lang Besucher durch das Rathaus führte. Pöhmerer

„Ich bin glücklich, dankbar und zufrieden, wenn ich auf mein Leben zurückschaue“, sagt Hans-Eberhard Saremba anlässlich seines 80. Geburtstages. Geboren in einem Ostteil Berlins, kam er als Fünfjähriger mit der Mutter nach Grafing. Der Vater war an der Front und sie fürchtete den Einmarsch der russischen Armee, wollte sich und ihr Kind in Sicherheit bringen.

Wasserburg –Nach der Schulzeit in der neuen Heimat zog es ihn nach München, wo er eine Ausbildung zum Industriekaufmann absolvierte. Er war ehrgeizig und wollte beruflich weiterkommen. Deshalb entschied er sich, zusätzlich Betriebswirtschaft zu studieren und schloss erfolgreich ab. Mit Fleiß, Tüchtigkeit und nach seiner Aussage etwas Glück, kletterte er die berufliche Erfolgsleiter hoch und brachte es zum Betriebsleiter.

Während eines Aufenthalts in Freibug traf er auf die Wasserburgerin Karin Dörfler, in die er sich sofort verliebte. 1973 wurde sie seine Ehefrau. Sie hielt ihm beim „Vorwärtskommen“ den Rücken frei, lebte mit ihm in München-Grasbrunn, Weißenburg und Ebersberg und kümmerte sich überwiegend um die Erziehung der drei Kinder. Für Saremba war es immer wichtig, dass es seiner Familie gut ging. Er liebte gemeinsame Unternehmungen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Eine der Leidenschaften des wissbegierigen Jubilars ist das Lesen. Über die Töchter kam er zum Tennissport, wobei ihm seine Frau eine ebenbürtige Partnerin auf dem Platz wurde. Auf dem Rücken des Pferdes der Töchter fühlte er sich früher wie Winnetou, aber auch für Fußball hat er großes Interesse.

„In Wasserburg fühle ich mich wohl, eigentlich vermisse ich keinen Urlaub“, sagt er. Aber im Jahr seines 80. Geburtstags plante er doch mehrere Reisen, die ihm nun der „Corona-Virus“ verwehrt. Als Ruheständler fand er sich für Hausarbeit ungeeignet. So übernahm er im Jahr 2000 für 15 Jahre die Führungen im Wasserburger Rathaus. Anfänglich lagen überschaubare zwei Veranstaltungen wöchentlich an. Aber schnell waren viele Wochenenden ausgebucht, weil seine fundierten und lockeren Beiträge schnell Anklang fanden. Saremba ist ein brillanter Erzähler, der mit Fantasie und Humor Geschichte und Geschichten zum Erlebnis macht. Nun lässt er es etwas ruhiger angehen. Schließlich ist er Opa von sechs Enkelkindern, die ihn sehr schätzen. Und die gemeinsame Zeit mit seiner Frau ist ihm wichtig, ebenso der Freundeskreis.

Für die nächsten Jahre wünscht er sich weiterhin Gesundheit für sich und die Familie, im Übrigen ist er zufrieden, so wie es ist. mep

Kommentare