Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Abschied vom Schulleiter der Grundschule Griesstätt: Josef Angerer mit 66 Jahren verstorben

Josef Angerer
+
Josef Angerer

Eine große Trauergemeinde nahm in der Schonstetter Pfarrkirche Abschied von Josef Angerer. Den Seelengottesdienst gestaltete Pfarrer Josef Reindl gemeinsam mit Diakon Johann Schmid und Gemeindereferentin Agnes Altermann, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor.

von Martin Voggenauer

Schonstett/Griesstätt – Den Trauerzug führten die Fahnenabordnungen des Sportvereins, der Schloßschützen und der Feuerwehr an.

Josef Angerer wurde am 29. Mai 1955 in Wasserburg geboren und wuchs mit seiner Schwester Waltraud in Schonstett auf. In seiner Kindheit und Jugend verbrachte er viel Zeit mit seinen Cousins und Cousinen in Frieberting. Nach der Schulzeit in Wasserburg und seinem Studium in München-Pasing arbeitete er als Volksschullehrer zunächst unter anderem in Eiselfing und Vogtareuth.

Von 2006 bis zu seinem Ruhestand im Juli 2020 war er Schulleiter der Grundschule Griesstätt. Er war ein geschätzter und fürsorglicher Lehrer und Rektor, dem das Wohl seiner Schulkinder sehr am Herzen lag.

1990 baute er in Schonstett sein Elternhaus um und heiratete am 4. August Monika Stocker. Seine Kinder Tobias, Daniel und Lisa kamen 1992, 1995 und 1998 zur Welt. Sepp hatte in seinem Leben viele Hobbys und war begeisterter Fan der Münchner Löwen. Er verbrachte gerne Zeit in der Natur, sei es beim Wandern, Spazierengehen oder bei der Garten- und Holzarbeit. Seine große Leidenschaft war die Musik. Er spielte Gitarre und Klarinette, sang unter anderem bei den Hebertshamer Sängern und war mit großem Engagement.

48 Jahre lang Mitglied im Kirchenchor. Für diesen Verdienst dankte ihm Hedwig Seitz in einer Ansprache. Die Freude an der Musik gab er an seine Kinder weiter und auch Generationen von Grundschulkindern begeisterte er für das Musizieren und Singen. Jahrzehnte lang war er in Schonstett der Nikolaus und einer der Heiligen Drei Könige.

Mit Sepp, der vielen auch als Beppi bekannt war, nimmt Schonstett Abschied von einem äußerst gutherzigen und fröhlichen Menschen, der sich stets für seine Familie sowie für die Belange der Kirche, der Gemeinde und seiner Schulkinder eingesetzt hat und der mit seiner ausgeglichenen, angenehmen Art unvergessen bleibt.

Kommentare