Johann Knollhuber ist Zweiter Bürgermeister in Pfaffing

Annemarie Haslberger übergab die Amtskette an ihren Nachfolfger Franz Stein. Günster
+
Annemarie Haslberger übergab die Amtskette an ihren Nachfolfger Franz Stein. Günster

Gründliche Vorarbeit hatte die Reichertsheimer Verwaltung mit dem neuen Bürgermeister Franz Stein (Einigkeit Ramsau) zur ersten Gemeinderatssitzung geleistet. Wichtige Positionen waren bereits zuvor mit den infrage kommenden Personen abgeklärt worden, sodass die Suche nach Kandidaten weitgehend entfiel.

Von Karlheinz Günster

Reichertsheim – Die ausgearbeiteten Vorschläge wurden einstimmig angenommen. Somit heißt der Zweite Bürgermeister Johann Knollhuber (IG Reichertsheim). Einen dritten Bürgermeister gibt es nicht, hingegen einen Stellvertreter. Das ist der ältestes Gemeinderatsmitglied und damit Gerhard Landenhammer (IG Reichertsheim).

Wunsch: Diskussionen auf sachlicher Ebene

Zu Beginn der Sitzung wünschte sich Bürgermeister Franz Stein „Diskussionen auf sachlicher Ebene“, Auseinandersetzungen sollten „nicht persönlich“ werden, damit man in der Nach-Corona-Zeit anschließend „auch einmal zum Wirt gehen“ könne.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Zuvor hatte ihn die vormalige Bürgermeisterin Annemarie Haslberger vereidigt. Auch die neuen Gemeinderäte wurden vereidigt Johann Knollhuber, erklärte Bürgermeister Stein, schlage man als Zweiter Bürgermeister deshalb vor, weil er über Erfahrung verfüge und damit die beiden Hauptorte gleichermaßen vertreten seien, denn die Gemeinderäte kämen auch zu gleichen Teilen sechs und sechs aus Ramsau und aus Reichertsheim. Die geheime Wahl ergab für Knollhuber zwölf Ja- und eine ungültige Stimme. Er bedankte sich für das Vertrauen und wünschte sich, die Gemeinde „zusammenzuhalten“.

Während ein Zweiter Bürgermeister Pflicht ist, darf auf einen Dritten bei einer Gemeindegröße mit gut 1600 Einwohnern verzichtet werden, ein Stellvertreter genügt. Der ist üblicherweise das älteste Gemeinderatsmitglied und damit Gerhard Landenhammer. Dagegen gab es keine Einwände.

Festgelegt wurde die Höhe der monatlichen Entschädigung für den ehrenamtlichen Bürgermeister mit 3600 Euro. Das orientiere sich ebenfalls an der Einwohnerzahl, erklärte Geschäftsleiter Daniel Richter, hinzu kommen 150 Euro Zuschuss zu den Fahrtkosten. Der zweite Bürgermeister erhält 216 Euro, was sich bei einer dauerhaften Vertretung ab dem zweiten Monat steigert. Die Räte erhalten 20 Euro je Sitzung.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Kurz vorgestellt hat Bürgermeister Stein die Satzung, in der das örtliche Gemeindeverfassungsrecht geregelt ist und die Geschäftsordnung. Das betrifft unter anderem die Art der Einladung zu den Sitzungen. Die soll weiterhin schriftlich erfolgen, Unterlagen befinden sich hingegen digital im Ratsinformationssystem der Gemeinde. Stein sah auch für die Räte nicht die Notwendigkeit, etwas auszudrucken, man wolle lieber Papier sparen. Beide Schriftstücke sollen sich die Räte nun zu Gemüte führen, damit in der nächsten Sitzung über mögliche Änderungen beraten werden könne. Bis dahin gelten die bisherigen Regelungen.

Bauausschuss nur beratend tätig

Kurz war die Besetzung der weiteren Ausschüsse. Rechnungsprüfung ist Pflicht, der Bauausschuss kommt zum Beraten nur bei besonderen Anlässen zusammen. Entscheidungen bleiben stets beim Gemeinderat. Das habe man bisher beim Rathaus mit guten Erfahrungen auch so gemacht, erklärte Franz Stein. Einstimmig waren auch die Beschlüsse, dass Bürgermeister Franz Stein Ehen schließen und Annemarie Haslberger den Titel Altbürgermeisterin führen darf.

Die Besetzung der Reichertsheimer Ausschüsse

Rechnungsprüfungsausschuss: Gerhard Landenhammer und Konrad Wölfl, beide IG Reichertsheim, gehören dazu. Den Vorsitz hat Stephan Baumgartner (Einigkeit Ramsau).

Zum themenbezogenen Bauausschuss als Arbeitsgruppe zählen bis zur Fertigstellung des Rathauses der frühere Gemeinderat Georg Hanslmeier. Neu sind Gerhard Landenhammer und Lucas Vaas, beide IG Rei-chertsheim, Stephan Baumgartner und Andreas Grundner, beide Einigkeit Ramsau.

Räte in derVerwaltungsgemeinschaft mit Kirchdorf sind Bürgermeister Franz Stein (Einigkeit Ramsau), sein Vertreter Johann Knollhuber (IG Reichertsheim) und Andreas Grundner (Einigkeit Ramsau) mit den Vertretern Michael Schmuck (Einigkeit Ramsau) und Ernst Grundner (IG Reichertsheim).

Wasserzweckverband Schlicht-Gruppe: Bürgermeister Franz Stein, Stephan Baumgartner, Markus Pflügl, Michael Schmuck, alle Einigkeit Ramsau. Johann Knollhuber und Ernst Grundner, beide IG Reichertsheim. Vertreter sind Angelika Maier, Veronika Fluhrer, beide Einigkeit Ramsau. Konrad Wölfl, Lucas Vaas und Andrea Lindlmeier, alle IG Reichertsheim.

Schulverband Ramsau: Bürgermeister Franz Stein und Markus Pflügl, beide Einigkeit Ramsau. Vertreter sind Johann Knollhuber (IG Reichertsheim) mit Andreas Grundner (Einigkeit Ramsau).

Schulverband Gars: Bürgermeister Franz Stein (Einigkeit Ramsau) mit Vertreter Johann Knollhuber (IG Reichertsheim).

Jugendbeauftragte: Lucas Vaas (IG Reichertsheim) und Angelika Maier (Einigkeit Ramsau).

Familienbeauftragte: Veronika Fluhrer (Einigkeit Ramsau) und Andrea Lindlmeier (IG Reichertsheim).

Seniorenbeauftragter: Wie bisher Altbürgermeister Matthäus Huber.

Behindertenbeauftragter: Ernst Grundner (IG Reichertsheim).

Kommentare