Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwischen Ökologie und Ökonomie

Joe-Prantl-Gedächtnispreis: Wer dieses Jahr den Wasserburger Umweltpreis abgeräumt hat

Joe Prantl (Zweiter von rechts) bei einer Exkursion mit Pädagogen im Raum Babensham im September 1993. 
Nach dem Wasserburger Umweltschützer wurde der Preis benannt.
+
Joe Prantl (Zweiter von rechts) bei einer Exkursion mit Pädagogen im Raum Babensham im September 1993. Nach dem Wasserburger Umweltschützer wurde der Preis benannt.

Zum fünften Mal wurde der Joe-Prantl-Gedächtnispreis verliehen. Wer die begehrte Auszeichnung gewonnen hat.

Wasserburg – Zum fünften Mal wurde anlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung von der Bund Naturschutz Ortsgruppe der Joe-Prantl-Gedächtnispreis verliehen, unter den zahlreichen Anwesenden war auch seine Tochter Ulla.

Lesen Sie auch: „Absolutes Unverständnis“: Baumfrevel am Gymnasium Wasserburg - So reagiert das Landratsamt

Preisträger Rainer Steidle (Mitte) mit Rainer Auer, Kreisvorsitzender des Bund Naturschutzes Kreisgruppe Rosenheim (links) und Max Finster, Vorsitzender des BN Ortsgruppe Wasserburg (rechts).

Als Preisträger wurde diesmal Rainer Steidle den Mitgliedern und Gästen in den Paulaner-Stuben präsentiert. Der bekannte Gärtnermeister der Stiftung Attl und Vorsitzende des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Rosenheim füge sich, so der einstimmige Vorstandsbeschluss, nahtlos in die Reihe der bisher geehrten, engagierten Kämpfer und Fürsprecher für die Natur und Umwelt ein.

Ehrenamtliches Engagement auszeichnen

Im Sinne des ehemaligen Wasserburger Vorkämpfers für Natur- und Umweltschutz, Joe Prantl, handeln und sein Andenken wahren, heiße es auch heute noch. Daran erinnerte zunächst der Vorsitzende der Ortsgruppe Max Finster in seiner Laudatio, denn Prantl habe vor Ort Naturschutzgeschichte geschrieben. Der Preis solle an sein großes ehrenamtliches Engagement erinnern und Anreize schaffen, in seinem Sinne zu handeln.

Lesen Sie auch: Neubau an der Ex-Essigfabrik in Wasserburg: Dieses Konzept hat gewonnen

Deshalb sei Rainer Steidle heuer mit der Ehrung an der Reihe gewesen. Steidle, Experte im gewerblichen Gartenbau und damit in der ständigen Auseinandersetzung zwischen Ökonomie und Ökologie, sei stets mit unermüdlicher Überzeugungskraft dabei, seine Erfahrungen weiterzugeben, so Finster. Effektive Mikroorganismen und Bokashi (sauerstoffarme Fermentierung) seien seine Markenzeichen, dem ‚atmenden Organismus‘ Boden die höchste Wertschätzung zukommen zu lassen, sein Leitgedanke.

Zusammenarbeit mit Kindern ist die Zukunft

Der Preis gebühre ihm für seine jahrzehntelangen Bemühungen um einen ökologischen Gartenbau. Steidle selbst gab seiner Freude für den erhaltenen Preis durch einen Rückblick auf seinen gärtnerischen Werdegang Ausdruck. Er sei durch viele Begegnungen und Gespräche vom konventionellen zum biologischen Bearbeiten des Bodens gekommen. Seine Kenntnisse gebe er gerne weiter. Die Zukunft sehe er auch im Hausgarten und in der Zusammenarbeit aller, auch schon in der mit Kindern. Wir seien alle ein Teil der Natur und jeder könne sich einbringen, Naturschutz in den eigenen Gärten zu praktizieren, erinnerte er eindringlich alle Anwesenden, sicher auch im Sinne Joe Prantls.

Die bisherigen Preisträger

Zu Beginn hieß die Auszeichnung „Wasserburger Umweltpreis an verdiente Mitglieder“. 2010 wurde sie umbenannt in „Joe-Prantl-Gedächtnispreis. Die bisherigen Preisträger sind:1994 - Michael Pytomski, für die Wertstoffhofleitung;1995 - Gerdi Heinz für zehn Jahre Betreuung des Krötenzauns;1996 - Familie Senft für die Schaffung von Öko-Grundstücken;1997 - Helmut Meixner für ökologische Tierhaltung;1998 - Peter Kammerl und Uwe Sacher für Rio Konkret Weltklima-Schutz;1999 - Maria Stechl, Kampf gegen geplantes AKW Marienberg;2001 - Konrad Mühlberger für aktiven Vogelschutz.

Nach der Umwidmung des Wasserburger Umweltpreises erhielten folgende Preisträger den Joe-Prantl-Gedächtnispreis:2010 - Hendrik Plawecky alias ‚Heinz‘ für seine Sorge für saubere Stadt;2014 - Guido Zwingler für Naturschutz am Bauhof Wasserburg;2015 - Heiner Müller-Ehrmann für seinen Kampf gegen die Isentalautobahn;2019 - Lorenz Huber für seine Initiative zur Wasserburger Baumschutzverordnung und2022 - Rainer Steidle für seine Aktivitäten für Ökogärtnere und Bodenschutz.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Kommentare