Vor 80 Jahren: „Unwertes Leben“ aus „Kretinenanstalt“ Berg bei Schnaitsee ins Gas geschickt

Ortsheimatpfleger Reinhold Schuhbeckmit den Unterlagen samt Meldeblättern über die Vernichtung „unwerten Lebens“ in der „Kretinenanstalt“ Berg bei Schnaitsee.
+
Ortsheimatpfleger Reinhold Schuhbeckmit den Unterlagen samt Meldeblättern über die Vernichtung „unwerten Lebens“ in der „Kretinenanstalt“ Berg bei Schnaitsee.
  • vonJosef Unterforsthuber
    schließen

"Schwachsinn, Blödsinn, Epilepsie, Idiotie, triebartige Unruhe, taubstumm, gelähmt“ – so oder ähnlich hießen die Diagnosen für Bewohner in der NS-Zeit so genannten „Kretinenanstalt“ in Berg bei Schnaitsee. Diese menschenverachtenden Meldeblätter, die der Heimatzeitung vorliegen, geben ein erschütterndes Bild darüber ab, wie zu jener Zeit sogar Ärzte Menschen als „unwertes Leben“ bewerteten und dokumentierten.

Schnaitsee – „Schwachsinn, Blödsinn, Epilepsie, Idiotie, triebartige Unruhe, taubstumm, gelähmt“ – so oder ähnlich hießen die Diagnosen für Bewohner in der NS-Zeit so genannten „Kretinenanstalt“ in Berg bei Schnaitsee.

1940 gilt als „schwarzes Jahr“

Diese menschenverachtenden Meldeblätter, die der Heimatzeitung vorliegen, geben ein erschütterndes Bild darüber ab, wie zu jener Zeit sogar Ärzte Menschen als „unwertes Leben“ bewerteten und dokumentierten. Das, was mit diesen Bewohnern dann geschah, gehört zum dunkelsten Kapitel, das Schnaitsee je erlebt hat.

Ecksberger Schwestern mit ihren behinderten Zöglingen in der „Kretinenanstalt“ Berg etwa um 1937.

1940 gilt in der Gemeinde als „schwarzes Jahr“. Das Geschehen liegt nun 80 Jahre zurück. Bei der geplanten Maiandacht am Denkmal für die im Süden Schnaitsees ums Leben gekommenen KZ-Häftlinge wollte Ortsheimatpfleger Reinhold Schuhbeck auf diese schlimmen Monate zurückblicken. Corona lässt das aber nicht zu.

Aufbau der Tötungsmaschinerie

Bei einem Gespräch mit der Wasserburger Zeitung erläutert Schuhbeck das damalige Geschehen: „Nachdem 1934 der Pfarrhof von Berg nach Schnaitsee verlegt wurde, ging das ehemalige Pfarrgut an die Stiftung Ecksberg bei Mühldorf über. Diese richtete eine Betreuungsstation, damals „Kretinenanstalt“ genannt, für behinderte Menschen ein. Am 20. August 1937 kamen dann neun Ecksberger Schwestern mit 25 Betreuten nach Berg. Die braunen Machthaber hatten jedoch anderes mit diesen Menschen im Sinn: Denn mit Kriegsbeginn 1939 begannen sie mit dem Aufbau ihrer Tötungsmaschinerie für alles, was sie als „unwertes Leben“ bezeichneten.

Das könnte Sie auch interessieren: Opfer der Nazis aus Gabersee und Attl: „Es gibt noch Forschungslücken“

Dafür wurde die Organisation „T4“ eingerichtet. Das bedeutete, dass für die meisten Betreuten in Berg zwei Jahre später ihr Leben in den Gaskammern der sogenannten „Reichsanstalt“ in Hartheim bei Linz endete.

Die Kretinenanstalt Berg bei Schnaitsee in den 1930er Jahren.

Wie Schuhbeck weiter ausführt, waren die Grundlagen für die Auswahl die bereits erwähnten „Meldeblätter zur planwirtschaftlichen Erfassung der Heil- und Pflegeanstalten“. Nur ein paar wenige Insassen, die man als arbeitsfähig in der „Ökonomie“ einstufte, durften bleiben.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die allermeisten aber wurden unter einem Vorwand nach Eglfing bei Haar ausquartiert. Von dort führte der Weg schließlich nach Hartheim bei Linz ins Gas. Schuhbeck hat einen berührenden Augenzeugenbericht von Schwester Zeno aus Berg dabei: „Ein paar von uns Schwestern sind mit nach Eglfing mit dem Bus gefahren, um die Pflegebedürftigen zu versorgen. Uns wurde ein Platz in Haus 25 zugewiesen, der dadurch freigeworden war, weil andere Pfleglinge gerade weitertransportiert worden waren. Der Pater, der die andere Gruppe begleitet hatte, wusste wohl, dass die Behinderten nicht mehr zurückkehren würden, er hat ihnen dann die letzte Ölung gegeben.“

Bewohner nach Hartheim deportiert

Die Leute aus Berg wurden am 24. Januar 1941 nach Hartheim gebracht. Eine Mitschwester hatte sich vor der Abfahrt noch einmal in die Nähe der Waggons geschlichen, aus denen kein einziger Laut mehr zu hören war. Die Schwestern glauben, dass die Behinderten in Hartheim gar nicht lebend angekommen sind, denn einige Zeit später hat man ihre die Wäsche zurückgebracht, und die war ganz sauber.

Insgesamt wurden 248 behinderte Menschen aus Berg, Ecksberg und Bachham zur Ermordung nach Hartheim gebracht. Ein Denkmal für diese Toten wurde am 14. Mai 1985, also genau vor 35 Jahren, von Weihbischof Graf von Soden-Fraunhofen in Ecksberg eingeweiht.

Heute: Reha-Zentrum für Suchtkranke

Das Pflegeheim Berg bei Schnaitsee existierte für einige Jahre nicht mehr. Aber bald nach Kriegsende nahmen die Ecksberger Schwestern die Betreuung von Menschen mit Behinderung wieder auf und führten sie bis 1991 weiter. Seit 1996 betreibt der Caritas-Verband hier ein Reha-Zentrum für suchtkranke Menschen.

Kommentare