Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


20 Jahre „Born Wild“: Freitag musikalische Zeitreise im Wildpark Oberreith

Der Wildfreizeitpark in Oberreith gehört am Freitag, 26. Juli, ab 18 Uhr den Fans der Band „Born Wild“.

Das Konzert verspricht Festivalcharakter. Bei schlechter Witterung steht die Indoorhalle im Wildpark zur Verfügung. Anlass ist das 20-jährige Bestehen der Band „Born Wild“, die mit Auftritten im süddeutschen Raum und in den Nachbarländern bekannt geworden ist. Rock, Pop und Party-Musik mit schwierigen Coversongs wie „Bohemian Rhapsody“ von Queen begeistern seit 20 Jahren. Ein Weihnachtsgeschenk im Jahr 1999 – ein Schlagzeug für Tobias Bauernschmid – löste die Gründung aus. Die erste Besetzung mit Tobias Bauernschmid, Christian und Mathias Scheitzeneder strebte nach mehr. Schon bald war ein ACDC-Sänger von Nöten und aus dem Tontechniker Wolfi Mitter wurde ein Bassist. Jetzt gehört auch noch Max Schlossarek dazu. Das Open-Air-Konzert werden auch die Bands „Arrow“ aus Soyen, „Swirl“ aus Gars, „Manuel Borges“ aus München und „No Memories“ aus Schnaitsee bereichern. Wie die Zeit vergeht: Unser Bild links zeigt die Gründungsband mit (von links) Tobias Bauernschmid, Christian und Mathias Scheitzeneder. Das Foto rechts ist die aktuelle Besetzung mit (von links) Max Schlossarek, Christian und Mathias Scheitzen eder, Tobias Bauernschmid und Wolfgang Mitter. re

Kommentare