Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verdienstmedaille überreicht

„Mit ein paar Sitzungen ist es nicht getan“: Soyens Altbürgermeister Karl Fischberger geehrt

Bei der Ehrung (von links) Landrat Otto Lederer, Altbürgermeister Karl Fischberger und Soyens amtierenden Bürgermeister Thomas Weber.
+
Bei der Ehrung (von links) Landrat Otto Lederer, Altbürgermeister Karl Fischberger und Soyens amtierenden Bürgermeister Thomas Weber.

Eine besondere Auszeichnung für einen besonderen Menschen: Landrat Otto Lederer hat Soyens Altbürgermeister Karl Fischberger im Auftrag des Innenministers Joachim Herrmann geehrt und ihm die Medaille in Bronze und Anstecknadel für seine Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung verliehen. Was den Bürgermeister ausmachte.

Soyen – Der Kreis der Personen, die das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration für ihre besonderen Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung jährlich ehrt, ist elitär. Neben einem langen Zeitraum, in dem sich ein Kommunalpolitiker engagiert haben muss, werden die Projekte betrachtet, die dieser im Rahmen seiner Tätigkeit auf den Weg gebracht und erfolgreich abgeschlossen hat. Auch Mitgliedschaften in Ausschüssen, Vorständen oder sonstigen Gremien werden berücksichtigt.

Nähe zum Bürger verlangt Rückgrat und Stärke

Karl Fischberger wurde bereits 1996 in den Gemeinderat Soyen gewählt, von 2002 bis 2008 wirkte er als Dritter Bürgermeister und wurde 2008 für insgesamt zwölf Jahre von den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Soyen zum Ersten Bürgermeister bestimmt. All diese Ämter basierten auf dem Ehrenamt. „Wer so lange wie du dabei ist, der lebt das Ehrenamt des Kommunalpolitikers. Mit ein paar Sitzungen ist es nicht abgetan, da gehört schon ein bisschen mehr dazu, um zum Wohle der Gemeinde agieren zu können“, betont Landrat Lederer.

Er zitiert in diesem Zusammenhang den ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss: „Die Gemeinde ist wichtiger als der Staat und das Wichtigste in der Gemeinde ist der Bürger!“ Damit der Mensch stets im Mittelpunkt des Handelns stehe, brauche es engagierte Kommunalpolitiker. Die Nähe zum Bürger verlange insbesondere von einem ehrenamtlichen Bürgermeister Rückgrat und Stärke. Die im Gemeinderat und den Ausschüssen gefällten Entscheidungen müssten in die Bürgerschaft hinein vertreten werden, Lob und Kritik würden in der kommunalpolitischen Arbeit eng zusammengehören.

Vorausschauend Projekte erkannt und umgesetzt

„Im Übrigen gilt“, so der Landrat weiter: „Wer nichts leistet, wird auch nicht gewählt.“ Karl Fischberger habe sich über Jahrzehnte für seine Heimat eingesetzt und habe diese Auszeichnung mehr als verdient.

Auch der amtierende Bürgermeister Thomas Weber schloss sich den Glückwünschen des Landrats an und bedankte sich im Namen der Bürgerinnen und Bürger bei seinem Vorgänger für die geleistete Arbeit.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Fischberger habe einige bemerkenswerte Projekte initiiert und verwirklicht, Lederer nannte in seiner Ansprache einige beispielhaft: Unter Fischbergers Amtsführung sei in Soyen eine zentrale Hackschnitzelanlage zu einem Zeitpunkt gebaut worden, in dem der Klimawandel noch nicht als dringliche Problematik im Bewusstsein der Allgemeinheit gesehen worden sei. Die Kanalisierung der Gemeinde Soyen sei eine Herausforderung angesichts der geografischen Verhältnisse. 84 Ortsteile auf einer Gesamtfläche von 29 Quadratkilometer machen Soyen zu einer sogenannten Flächengemeinde, Fischberger habe die Herausforderung angenommen.

Neu gebaut wurde in seiner Zeit als Bürgermeister die Zentralkläranlage in Mühlthal, ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck. Die Umsetzung der modernen Technik sowie die guten Reinigungsergebnisse würden auf internationales Interesse stoßen. Auch die Wasserversorgung sei saniert worden: Der Wasserturm wurde neu ausgekleidet, die Brunnen mit moderner Technik ausgestattet sowie die Überwachung und Steuerung digitalisiert, berichtete Lederer. Beim Thema Breitbanderschließung habe die Gemeinde bereits 2016 an der ersten Ausbaustufe teilgenommen und in den Folgejahren auch von den Förderungen zur Umsetzung der weiteren Ausbaustufen profitiert. Die Digitalisierung in Soyen war 2019 bereits gegenüber des Standards ähnlich großer Gemeinden weit vorangeschritten, so der Landrat.. Als eine der ersten Gemeinden Bayerns wurde Soyen für ihr Daten- und Informationssicherheitskonzept ausgezeichnet.

Unbeschrankte Bahnübergänge beseitigt

Die Grundschule und die Kindertagesstätte wurden während der Amtszeit Fischberges saniert, sowie der Pausenhof umgestaltet und die Sportanlagen erweitert. Beharrlich und zielorientiert habe sich der Altbürgermeister für den Neubau der Straßenüberführung in Mühlthal eingesetzt. Zwei unbeschrankte Bahnübergänge, bei denen es zu mehreren schweren Unfällen, auch mit tödlichem Ausgang, kam, konnten beseitigt werden, so Lederer..

Fischberger habe die Gemeinde Soyen zudem in der Arbeitsgemeinschaft für die Entwicklungsplanung des Raumes Wasserburg sowie im Werkausschuss des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Schlicht-Gruppe vertreten und sei Vorstandsmitglied der Volkshochschule Wasserburg gewesen.

re

Mehr zum Thema

Kommentare