Inn-Salzach-Klinikum Wasserburg klagt über „Riesenengpass beim Schutzmaterial“

In einem Zelt auf dem Parkgelände der Inn-Salzach-Klinik findet derzeit die zentrale Aufnahme von Patienten statt. Rieger

Die Lage spitzt sich auch im kbo-Inn-Salzach-Klinikum zu: Am Montagnachmittag (16 Uhr) befanden sich hier 19 positiv auf das Coronavirus getestete Patienten in Isolation. 13 Mitarbeiter haben ebenfalls ein positives Testergebnis, teilt Geschäftsführer Dr. Theodor Danzl mit. Und 63 sind in häuslicher Quarantäne.

Von Heike Duczek

Wasserburg – Aktuell seien zwar nur etwa 50 Prozent der Betten belegt, weil nur noch Notfälle aufgenommen und die Kapazitäten freigehalten würden für den Katastrophenschutz. Doch Geschäftsführer Dr. Theodor Danzl kann nicht ausschließen, dass es auch im Inn-Salzach-Klinikum personell zu Engpässen kommt, wenn sich die Zahl der erkrankten Mitarbeiter weiter steigern sollte. Etliche könnten Anfang April zurückkehren, weil sie genesen seien. Doch etwa 25, die vermutlich zurückkommen könnten, würden noch auf Testergebnisse warten. Bis diese eintreffen würden, dauere es derzeit: Wer wieder arbeiten will oder soll, muss zwei Tests mit negativen Bescheiden vorweisen, berichtet Danzl.

Kein Mitarbeiter bedrohlich erkrankt

Kein Mitarbeiter ist bisher nach seinen Angaben lebendbedrohlich erkrankt. Zwei Patienten, die sich angesteckt hätten, seien aufgrund eines schweren Krankheitsverlaufes nach Rosenheim ans Romed-Klinikum verlegt worden.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie auch unsere Corona-Themenseite:

Beatmungsplätze gibt es im Wasserburger Inn-Salzach-Klinikum nicht, deshalb werden alle schwer an Corona Erkrankten in eine somatisches Klinik verlegt, falls eine Intensivmedizin notwendig wird..

Das Inn-Salzach-Klinikum nimmt derzeit nur noch psychiatrische Notfälle auf. Dazu ist am Gelände am Festsaal ein Zelt aufgebaut worden, in dem die Klinik eine Screeningstelle eingerichtet hat. Hier werden nach Danzls Informationen Patienten vor der Aufnahme durchgecheckt. Hier fahren auch die Krankenwagen mit Notfallpatienten vor.

Aufgenommen werden nur Patienten, die keine verdächtigen Symptome aufweisen. Dass trotzdem ein Risiko bleibt, ist Danzl bewusst. Schließlich heiße symptomfrei nicht virusfrei. Er bedauert deshalb die Tatsache, dass es noch keine Schnelltests gibt.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Alle Mitarbeiter – auch aus der Verwaltung – tragen Mundschutz, doch auch das sei leider kein hundertprozentiger Schutz vor Ansteckung.

Jeden Morgen tagt im Inn-Salzach-Klinikum um 8 Uhr der Krisenstab und bewertet die Situation neu. Sie ändere sich fast stündlich, bedauert Danzl. Größtes Problem derzeit: „Ein Riesenengpass beim Schutzmaterial.“ Vor allem die FFP-Masken seien nur schwer zu bekommen. „Wir telefonieren uns derzeit dazu die Finger wund.“ Obwohl im Februar eine Großbestellung herausgegangen sei, könnten die Großhändler derzeit kaum liefern. Am 6. April erwarte die Klinik jedoch eine neue Lieferung von Schutzausrüstungen.

Danzl: „Schieben keine Panik, haben aber einen Riesenrespekt vor diesem Virus.“

Was Danzl erzürnt: die explodierenden Preise. „Dass derzeit Unternehmen und Händler mit der Not der Menschen ihr Riesengeschäft machen, ist eine Schweinerei“, nimmt er kein Blatt vor den Mund. „Es rächt sich jetzt, dass wir in den vergangenen Jahren einen Großteil der Produktion – sei es für Arzneimittel oder für Medizinprodukte – ins Ausland verlegt haben.“ Wenn die Krise bewältigt sei, müsse in puncto Versorgungssicherheit ein Umdenken stattfinden, appelliert der Geschäftsführer.

Wie gut, dass auch im Inn-Salzach-Klinikum kreativ gedacht wird: In der Beschäftigungstherapie wird derzeit auf Hochtouren Mundschutz genäht. Danzl treibt trotzdem die Sorge um die weitere Entwicklung um. Eine Verlangsamung der Infektionsketten, so ist er überzeugt, „ist dauerhaft unsere einzige Chance gegen das hinterhältige Virus.“ Schnell müssten jetzt ein Impfstoff entwickelt werden – ebenso wie passende Medikamente.

In der Therapie wird Mundschutz genäht

Niemals hätte er vermutet, dass er ein Jahr vor Beginn seines Ruhestands noch „so etwas Unvorstellbares“ erleben werde. „Wir alle schieben keine Panik, doch wir haben einen Heidenrespekt vor diesem Virus.“

Kommentare