Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Infos zum Thema Mülldeponie

Wasserburg - Ein politischer Stammtisch mit SPD-Stadträten und Bürgermeister findet am kommenden Samstag zum Thema "Mülldeponie in der Odelshamer Au" statt. Rund 580 000 Tonnen mineralische Reststoffe wie Aushubmaterial, Aschen und asbestbelasteter Bauschutt sollen während der nächsten 14 Jahre in der geplanten Mülldeponie in der Odelshamer Au endgelagert werden.

Die Deponie liegt nördlich von Wasserburg in der Gemeinde Babensham. Dennoch herrscht bei den Wasserburger Bürgern zum Teil große Verunsicherung, insbesondere wenn es um das Risiko der deponierten Stoffe für Mensch und Umwelt geht. Die städtische Kläranlage ist nur 100 Meter Luftlinie entfernt. Ebenso befindet sich die Romed-Klinik im Nahbereich und auch die Altstadt ist nicht weit weg.

Welche Konsequenzen sich daraus für die Stadt Wasserburg ergeben und ob Handlungsbedarf besteht, dazu informieren Bürgermeister Michael Kölbl und die SPD-Stadtratsfraktion. Die Veranstaltung beginnt ab 10 Uhr im Café des Betreuungszentrums Wasserburg, Anton-Woger-Straße 1 in der Burgau.

Kommentare