LESERFORUM

In Wasserburg willkommen

Zum Artikel „Babys zurück in Mühldorf“ (Lokalteil):

Als Hebammen der Wasserburger Romed-Klinik wünschen wir uns sehr, dass alle Familien nahe an ihrem Wohnort eine fachlich hochwertige, gute und freundliche Geburtshilfe vorfinden.

Dazu braucht es eine Verwaltung, die das überzeugend unterstützt und vorantreibt, dazu braucht es aber auch engagiertes Personal, Ärzte, Hebammen, Pflegepersonal, Infrastruktur. Es ist gut und absolut notwendig, wenn Politiker die Geburtshilfe vor Ort für notwendig erachten und sich dafür einsetzen. Das reicht aber allein nicht. Voraussetzung für eine Geburtshilfe auf hohem Niveau sind Strukturen des gegenseitigen Vertrauens und der Wertschätzung aller Beteiligten. Dies muss über Jahre aufgebaut und kann nicht aus dem Ärmel geschüttelt werden.

Wir in Wasserburg freuen uns sehr darüber, dass diese Voraussetzungen für uns als Hebammen und damit im Interesse der Frauen erfüllt sind und wollen hier deshalb berichtigen: Wir sehen uns auf jeden Fall in der Lage, alle Frauen „adäquat“ betreuen zu können, auch wenn das in dem Artikel anders behauptet wird. Unsere Kapazitäten sind noch nicht ausgelastet.

Die Geburtshilfe in Wasserburg ist hebammenorientiert und wir Hebammen sind personell sehr gut aufgestellt.

Bis sich die Kreißsaaltüren in Mühldorf hoffentlich bald wieder öffnen, werden wir die Familien aus dieser Region in diesem Sinne bei uns Beleghebammen der Romed-Klinik Wasserburg herzlich willkommen heißen.

Marlene Ottinger

Beleghebammen-Team derRomed-Klinik Wasserburg

Kommentare