Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ICH UND CORONA

Impfung kam schneller als gedacht: Rotter Richard Helm ist Prioritätsgruppe 3 und geimpft

Beim Hausarzt ließ sich Richard Helm gegen Corona impfen –und kam schneller dran als erwartet.
+
Beim Hausarzt ließ sich Richard Helm gegen Corona impfen –und kam schneller dran als erwartet.
  • VonRichard Helm
    schließen

Das Impfen gegen Corona läuft nur schleppend – viel zu schleppend – , so war seit Januar überall zu hören. Doch in Rott machte unser freier Mitarbeiter Richard Helm eine andere Erfahrung. Statt im Herbst, wie vorausgesagt, bekam er bereits dieser Tage seine erste Impfung. Dies ist sein Eindruck.

Rott – „Mit den Impfkategorien habe ich mich schon anfang des Jahres vertraut gemacht. Ich persönlich falle in die Gruppe drei. Das sind die 60 bis 70-Jährigen mit medizinisch Vorbelastungen. Als möglicher Impfzeitraum wurde für diese Gruppe der Herbst 2021 genannt. Es ging dann doch schneller, als ich dachte.

Lesen Sie auch: Hoffnung auf mehr Haager Impfwillige: Rathaus-Belegschaft rettet Spritzen vor der Tonne

Vor ein paar Wochen hatte ich mich auf der Internetseite des Bayerischen Impfzentrums (BIZ) für die Impfung registriert. Immer mehr verdichteten sich die Meldungen, dass nun auch die Hausärzte das Impfen übernehmen würden. Das wäre mit tausendmal lieber, als vor dem Impfzentrum auf der Loretowiese anzustehen.

Deshalb habe ich bei meinem Hausarzt Dr. Kutschker gleich mal nachgefragt. Vor zwei Wochen sagten mir die Damen von der Anmeldung, sie wüssten noch nichts. Letzte Woche war zu hören, meine Hausarztpraxis würde mit dem Impfen beginnen, aber zuerst seien die 90-Jährigen dran.

Auch interessant: Wasserburger Internist sauer: „Ich muss um Impfstoff betteln“

Zwei Tage später wurde ich angerufen, ich könne am 7. April zum Impfen kommen. Ich wollte erst einmal wissen, mit welchem Impfstoff ich geimpft werden soll. Die Aussage, dass es Biontech sein wird, beruhigte mich kolossal. Das Hin und Her um den AstraZeneca-Impfstoff schreckte mich ab. Meine Schwester wurde mit Moderna geimpft, sie hatte mit Müdigkeit zu kämpfen.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

In dem Bewusstsein, die beste Wahl getroffen zu haben, ging ich völlig sorglos zum Impfen. Der Stich tat nicht weh und brannte auch nicht. Danach sollte ich eine Viertelstunde im Wartezimmer bleiben, falls irgendwelche Komplikationen auftreten sollten. Ich merkte den ganzen Tag keine Auffälligkeiten.

Nur abends begann meine Schulter wehzutun, wo die Impfspritze gesetzt wurde. Am darauffolgenden Tag war wieder alles in Ordnung. Nun ist die Impfung zwei Tage her und es traten weiter keinerlei Beschwerden auf. Da ging es mir bei einer Grippeimpfung schon schlechter.

Das könnte Sie auch interessieren: Wasserburger Internist piekst ab sofort: Thomas Wilsmann über holprigen Praxis-Impfstart

Nachdem die Impfung mit Biontech so problemlos war, habe ich vor dem zweiten Impftermin in sechs Wochen überhaupt keine Angst. Heute Morgen meldete sich die Internetseite des BIZ, ich könne mir jetzt einen Impftermin aussuchen. Doch das ist jetzt unnötig.

Mehr zum Thema

Kommentare