Imkern auf Probe: Lehrgang in Schnaitsee schließt mit eigenem Bienenvolk ab

Solch ein blühendes Ergebnis wurde im vergangenen Jahr mit den kostenlosen Balkonblumensamen des Bienenzuchtvereins erzielt. Unterforsthuber

Schnaitsee – In den letzten beiden Jahren haben beim Schnaitseer Bienenzuchtverein einige Interessenten das Programm für Neuzüchter absolviert.

Wie der Vorsitzende Georg Köhldorfner informierte, steht dieses Programm auch heuer wieder auf der Agenda: „Beim ‚Imkern auf Probe‘ können alle in die Arbeit mit den Bienen hineinschnuppern“, so der Vorsitzende.

Innerhalb von zwei Jahren erhält der Anfänger eine theoretische Ausbildung an Lehrbienenständen und Schulungen im Verein. Parallel erhält er eine praktische Ausbildung durch seinen erfahrenen Imkerpaten und hat danach das nötige Wissen für den Umgang mit den Bienen und eine eigene erfolgreiche Imkerei.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Der Probeimker nimmt zunächst am Anfängerkurs teil und besucht dann weitere Schulungen. Er schaut seinem Imkerpaten bei dessen Arbeiten regelmäßig über die Schulter. Im Frühjahr bildet er mit seinem Imkerpaten einen Ableger, also ein neues Bienenvolk, für das er verantwortlich ist und das er mithilfe seines Paten betreut. Außer einem Schleier benötige der Probeimker im ersten Jahr keine weitere Ausrüstung, da die praktischen Arbeiten am Bienenstand seines Imkerpaten stattfinden und er dessen Werkzeug mitbenutzen kann, erläutert Köhldorfner weiter.

Für das zweite Jahr beschafft sich der Probeimker seine eigene Grundausstattung. Diese beinhaltet Stockmeißel, Smoker, Besen und Bienenkasten. Als Vereinsmitglied bekommt er „seinen“ Ableger aus dem ersten Jahr geschenkt und betreut seine Bienen ab sofort an seinem eigenen Stand. Der Imkerpate steht ihm bei Bedarf weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. ju

Kommentare