Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Alternative gesucht

Im Reichertsheimer Kinderhaus wird der Platz knapp

Der Gemeinderat weitet das Platzangebot im Reichertsheimer Kinderhaus (unser Bild) aus.
+
Der Gemeinderat weitet das Platzangebot im Reichertsheimer Kinderhaus (unser Bild) aus.

Im Reichertsheimer Kindergarten wird der Platz knapp. Der Gemeinderat ist nun auf der Suche nach einer Alternative.

Reichertsheim – In naher Zukunft wird der Reichertsheimer Kindergarten zu klein, war im Gemeinderat in der jüngsten Sitzung zu hören.

Derzeit befinden sich in der Krippe zwölf Kinder bis zu einem Alter von drei Jahren. Von drei bis sechs Jahre sind es 52 Kinder und im Schulalter von sechs bis zehn Jahren 77 Kinder.

Für einen Blick in die Zukunft helfen die Geburten in der Gemeinde, erklärte Bürgermeister Franz Stein (Einigkeit Ramsau), demnach betrage diese Zahl rund 20 jeweils in den letzten drei Jahren. Daraus ergibt sich ein zusätzlicher Bedarf von voraussichtlich 15 Kindern in der Krippe und 22 im Kindergarten.

Weitere Nachrichten aus Reichertsheim finden Sie hier

Dazu vermutete der Zweite Bürgermeister Hans Knollhuber (IG Reichertsheim), dass auch über diesen Zeitraum hinaus der Bedarf steigen könnte. Weil nicht sicher ist, wie viel Kinder letztlich die Einrichtung besuchen, einigte sich der Rat einstimmig auf zusätzliche zwölf Kinder in der Krippe und weitere 24 Kinder im Kindergarten.

Als schnell zu aktivierendes Ausweichquartier ist dabei das Erdgeschoss des Pfarrhofs im Gespräch. Inwieweit langfristig das Obergeschoss des Kinderhauses geeignet ist, muss sich noch zeigen.

Mehr zum Thema