Kirche in Zeiten von Corona

„Ich muss, was in mir brennt, mit anderen teilen“: sagt Amerangs Gemeindereferentin

Agnes Altermann wird neue Gemeindereferentin im Pfarrverband Amerang.
+
Agnes Altermann wird neue Gemeindereferentin im Pfarrverband Amerang.

Gemeinsam mit neun Kollegen und Kolleginen wurde die Ameranger Gemeindereferentin Agnes Altermann in Holzkirchen ausgesendet. Aufgrund der Corona-Pandemie konnten weniger Besucher als üblich an dem Gottesdienst teilnehmen, doch das war für Altermann nicht schlimm.

Von Sophia Huber

Amerang – „Das weniger Besucher da waren, war ganz egal, sobald wir uns hingesetzt hatten. Unsere Familien saßen hinter uns und haben uns den Rücken gestärkt. Das war ein sehr schönes Gefühl.“

Ursprünglicher Berufswunsch: Religionslehrerin

Eigentlich wollte sie Religionslehrerin werden, erklärt Altermann. „Das war mein ursprünglicher Wunsch.“ Dazu habe sie Theologie im Fernkurs studiert, parallel zur Erziehung ihrer vier Kinder. „Dann habe ich bemerkt, dass mir die Vielfalt im Beruf der Gemeindereferentin gefällt“, so Altermann. Sie könne sowohl Kinder im Religionsunterricht begleiten, habe aber gleichzeitig auch die Möglichkeit, Krankenkommunion zu vergeben und so alle Gemeindemitglieder einzubinden.

Das könnte Sie auch interessieren: Kinderbetreuung kommt Gemeinde Amerang teuer: Gemeinde trägt knapp 95.000 Defizit

Kardinal Marx, der den Aussendungsgottesdienst in der Holzkirchener Pfarrkirche St. Josef in leitete, nahm sich ebenfalls diesem Thema an. Unter dem Leitwort „Gott aber ließ wachsen“ aus dem ersten Korintherbrief sprach er davon, wie das Reich Gottes wachsen könne. Dazu brauche es das Gebet, die Gemeinschaft und die Peripherie. Die Kirche müsse sich derjenigen annehmen, die oft nicht präsent seien in den Pfarreien. „Die Bekenntnis zu Jesus geschieht, in dem man einen Kranken tröstet“, so Marx, „es geschieht, in dem wir eintreten für die Schwachen.“

Eltern und Religionslehrer haben sie bestärkt.

Für eine kirchliche Laufbahn hat sich Altermann aus mehreren Gründen entschieden. „Ich bin in einem sehr religiösen Elternhaus aufgewachsen“, erklärt sie. Doch vor allem ein früherer Religionslehrer habe sie überzeugt, einen beruflichen Weg im religiösen Bereich einzuschlagen. „Er konnte eine solch starke Verbindung zwischen uns und diesem Thema schaffen. Das fand ich sehr toll.“

„Nach der Geburt meiner Kinder habe ich dann beschlossen, dass ich das, was in mir brennt, mit anderen teilen muss“, so die Griesstätterin weiter.

Auch interessant: Die Meinung des neuen Wasserburger Dekans zum Zölibat gefällt nicht jedem

Kommentare