Hundesteuer wird nicht teurer

Pfaffing –. In Pfaffing gibt es keine Erhöhung der Hundesteuer.

Der Hundeführerschein muss auch nicht gemacht werden. Das beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung.

Der Grund dafür lag in einer Anmerkung des Rechnungsprüfungsausschusses vor zwei Jahren. Die Steuersätze seien niedrig und angesichts zunehmender Beißvorfälle könnte ein Hundeführerschein bei reduziertem Steuersatz das Problem entschärfen, so die ursprüngliche Idee. Derzeit kostet der erste Hund in Pfaffing 30 Euro, jeder weitere 75 Euro im Jahr. Das erscheine niedrig, erklärte Kämmerer Bernhard Kob lechner, da der Satz für den Ersthund bis ins Jahr 1981 zurückreicht. Deshalb sollte eine Überstellung der Kosten für Klarheit sorgen, diese lag nun vor. Demnach kommen die Einnahmen auf 8500 Euro bei Ausgaben von 6900 Euro. Im Vergleich zu umliegenden Gemeinden bewege man sich zwar im unteren Bereich, erklärte Koblechner, decke aber trotzdem die Kosten, etwa für Hundetoiletten. Letztlich kam der Rat mit der Gegenstimme von Tobias Forstner (ÜWG) überein, es dabei zu belassen.

Josef Reich (ÜWG) schlug farbige Kottüten vor, diese seien in der Landschaft besser zu erkennen, sollte sie jemand nicht ordnungsgemäß entsorgen. kg

Kommentare