Hundekot am Griessee stinkt dem Obinger Gemeinderat

Am Griessee sind Hunde willkommen, aber ihre Hinterlassenschaften sollen von ihren Herrchen und Frauchen anständig entsorgt werden. Die nötigen Voraussetzungen werden in Obing jetzt geschaffen.Graichen

Das Thema stinkt dem Gemeinderat Obing schon länger: Hundekot, der von den Hundebesitzern nicht ordnungsgemäß entsorgt wird. Wie soll man damit umgehen, lautete immer wieder die Frage.

Obing – In der jüngsten Sitzung kam die Problematik wieder mal auf die Tagesordnung – diesmal durch den Antrag der Familie Pöschl. Sie bat, am Griessee zwei Hundetoiletten aufzustellen, mit Tütenspendern und mit Abfallbehältern, in die die Beutel samt Hundekot entsorgt werden können. Deren regelmäßige Leerung soll die Gemeinde übernehmen.

Hundebeutel zwischen Infomaterial

Familie Pöschl gehören Griessee und Strandbad und die Pöschls müssen sich bisher mit den Hinterlassenschaften der Hunde herumschlagen, die unvernünftige Hundebesitzer nicht nur in der freien Landschaft deponieren, sondern in großer Zahl in den von den Pöschls am Strandbad aufgestellten Mülleimern, die auf ihre Kosten geleert werden. Sogar in den Boxen mit Infomaterial an den Infotafeln über das Naturschutzgebiet seien gefüllte Beutel gefunden worden, so die Pöschls.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die Obinger Gemeinderäte waren sich weitgehend einig über die Bedeutung der Gegend um den Griessee für den Tourismus und als Naherholungsgebiet für Obing und die Region und so waren alle für die Aufstellung der zwei beantragten Hundetoiletten.

Eine regelmäßige Leerung durch die Bauhofmitarbeiter erschien jedoch einigen nicht angemessen. Die Gesichtspunkte Naturschutzgebiet und ausgewiesene Wanderwege erforderten das Engagement der Gemeinde im Bereich Griessee auch im Hinblick auf die Leerung, war dagegen das Statement von Fanni Mayer (CSU). Und Peter Wurmannstätter (FW) bezeichnete den Griessee als „Zugpferd für Obing“. Armin G. Plank schlug vor, dass die Gemeinde zweimal wöchentlich die Leerung der zu den Hundetoiletten gehörenden Abfalleimer übernehme, bei Hochbetrieb sollten aber die Pöschls unterstützen.

Auch Hinweistafeln beantragt

Der als Zuschauer anwesende Michael Pöschl sagte das auch zu und wies noch darauf hin, dass ein Bestandteil seines Antrags die Aufstellung von Hinweistafeln mit den Verhaltensregeln für Hundebesitzer im Naturschutzgebiet sei.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Schließlich wurde vom Gemeinderat Obing der Aufstellung der Hundetoiletten mit regelmäßiger Leerung durch die Gemeinde zugestimmt, ebenso der Aufstellung von Schildern, die auf die im Naturschutzgebiet geltende generelle Anleinpflicht für Hunde jeder Größe verweisen.

Kommentare