Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hohe Hürden für Vogelhändler

Wasserburg – Es ist wieder soweit: Am Sonntag ist Taubenmarkt in Wasserburg, eine Veranstaltung mit langer Tradition.

Schon seit 1878 kommen hier die Vogelfreunde zusammen. Der Wasserburger Kleintierzuchtverein, der für die Organisation sorgt, stellt bei Bedarf Käfige zur Verfügung, um den Ausstellern die Teilnahme zu erleichtern. Doch nicht nur bis zu 300 Euro teure Tauben werden präsentiert, sondern auch Hühner, Enten und Kaninchen. Der Markt im Parkhaus Überfuhrstraße öffnet um 7 Uhr seine Pforten.

Der Schriftführer des Vereins, Mario Rosbigalla, beklagt, dass die Beteiligung mittlerweile ziemlich dürftig geworden ist: „Vor fünf Jahren haben wir noch über 10 000 Tiere gezählt, dieses Jahr sind es gerade noch 1000.“ Dementsprechend ist die Zahl der Aussteller von 300 auf 35 gesunken. Als Grund führt Rosbigalla die schärfer gewordenen Auflagen an – die Vogelgrippe etwa habe die Behörden alarmiert. „Für die Verkäufer wird es schon im Vorfeld immer schwieriger“, sagt er. Impfzeugnisse, amtstierärztliche Bescheinigungen und Bestandskontrollen seien obligatorisch. „Das schreckt so manchen ab“, beklagt der Organisator und weist auf die hohen Kosten hin.

Früher stand die ganze Stadt kopf

Früher, so erinnert sich eine Wasserburgerin, sei die Stadt während des Taubenmarkts im Hof der Greinbrauerei in der Ledererzeile praktisch „kopfgestanden“. Das könne man sich heute gar nicht mehr vorstellen: „Der Wahnsinn.“ In den besten Zeiten trafen sich bis zu 3000 Züchter und bis zu 20 000 Besucher aus ganz Europa auf dem wohl weltgrößten Kleintiermarkt, bei dem auch Hühner und Enten, Puten und Pfauen, Rebhühner, Fasane, Hasen, Meerschweinchen und Hamster gehandelt wurden. Nur zweimal musste die Schau abgesagt werden: 1964 wegen der Maul- und Klauenseuche und 2006 wegen der Gefügelpest.

Mag der Markt mittlerweile auch geschrumpft sein, so ist er doch weiter ein wichtiger Treffpunkt der Branche. Und für die Mitglieder des Wasserburger Kleintierzüchtervereins bietet sich im Rahmen der Veranstaltung eine gute Gelegenheit, Preise einzuheimsen: Im Parkhaus beginnt am Donnerstagabend ihre eigene Präsentation, bei der die schönsten Züchtungen prämiert werden.

Kommentare