Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


IMPFAKTION

Hoffnung auf mehr Haager Impfwillige: Rathaus-Belegschaft rettet Spritzen vor der Tonne

Der Haager Bauamtsleiter Andreas Grundner ließ sich ganz spontan spritzen. Bürgermeisterin Sissi Schätz hatte ihn zuvor angerufen.Bauer
+
Der Haager Bauamtsleiter Andreas Grundner ließ sich ganz spontan spritzen. Bürgermeisterin Sissi Schätz hatte ihn zuvor angerufen.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Die Haager Rathausbelegschaft rettet den Tag – oder in diesem Fall die schon aufgezogenen Impfdosen bei der Sonderaktion des Landkreises im Bürgersaal der Marktgemeinde.

Haag –Dem Team des Malteser Hilfsdienst merkt man die Enttäuschung an. Es sind nicht viele Leute zur offenen Impfaktion im Bürgersaal Haag gekommen. Von 350 Astra-Zeneca Dosen konnten Wolfgang Rossau und sein Team bis 14 Uhr nur 184 verabreichen.

Den großen Ansturm gab es also nicht, Grund dafür war wohl auch die lange Unklarheit darüber, dass die Impftage „offen“ sind, das heißt, ohne Priorisierung vonstattengehen sollten. „Wir haben das erst gestern Abend erfahren“, sagt Bürgermeisterin Sissi Schätz.

Ursprünglich nur mit Terminvergabe

Zudem war nicht klar, dass auch am Mittwoch schon ohne Priorisierung verimpft wird. „Eigentlich war der Mittwoch als ein Tag mit Terminvergabe geplant“, erklärt Karin Huber, Pressesprecherin des Landratsamts Mühldorf. „Wir haben aber dann entschieden, dass – sollten wirklich Dosen übrig bleiben und Personen spontan – diese nicht auszuschließen und ihnen die Impfung trotzdem zu verabreichen.“

Auch interessant: Wasserburger Internist piekst ab sofort: Thomas Wilsmann über holprigen Praxis-Impfstart

Konkret bedeutete dies, dass Rossau den gesamten Nachmittag jeden gespritzt hat, der durch die Tür des Bürgersaals kam. Jeden heißt auch, Bürger unter 60 - nach entsprechender Risikoaufklärung.

Dosen halten nach dem Aufziehen fünf Stunden

Spontanität war auch nötig, denn zehn Dosen haben die Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes bereits zur Mittagszeit aufgezogen. „Danach halten die fünf Stunden“, erklärt Rossau. Das bedeutet bis um 16:30 Uhr müssen die Spritzen weg sein, sonst werden sie schlecht und müssen weggeworfen werden. An mich, die Reporterin, darf er leider nicht verimpfen, obwohl ich ohne Zögern meinen Arm anbiete. Doch ich wohne im Landkreis Rosenheim, nicht Mühldorf. „Die Aktion ist nur für Landkreisbürger.“

Lesen Sie auch: Wasserburger Unternehmen Recipharm ist Wegbereiter für einen neuen Corona-Impfstoff

Am Ende rettet die Belegschaft des Rathaus Haag den Tag. Ein kurzes Telefonat von Bürgermeisterin Sissi Schätz und der Kämmerer Christan Prieller und Bauamtsleiter Andreas Grundner lassen sich kurzerhand spritzen. „Meine Sekretärin Gabriele Friedl kommt in einer halben Stunde noch vorbei“, erklärt Schätz.

Baumamtsleiter Grundner übersteht den Einstich ohne Probleme. Ihm ist es egal, um welchen Impfstoff es sich handelt. „Ich habe vorher in München an der LMU gearbeitet. Da hatte auch viel mit dem medizinischen Bereich zu tun“, erklärt Grundner, „darum habe ich auch ein entsprechendes Vertrauen in diesen Bereich.“

„Es geht auch um den Schutz von Anderen“

Für Grundner ist es selbstverständlich, dass er sich impfen lässt, auch aus beruflichen Gründen. „Ich habe viel Kontakt zu anderen Menschen, weil ich einfach auf vielen Baustellen vorbeischauen muss“, sagt er. „Sonst wird aus unserem Schwimmbad noch was ganz anderes“, scherzt er., bevor er ernst erklärt: „Außerdem geht es in diesem Fall ja nicht nur, um meinen eigenen Schutz, sondern auch den von anderen Personen.“

Auch interessant: „So unglaublich traurig“: 16-Jähriger aus Gars trotz Termin im Impfzentrum Mühldorf abgewiesen

Weiter Impftermine in Haag

Rossau hofft darauf, dass die nächsten Tage mehr Personen zum Impfen kommen und er und sein Team richtig ausgelastet sind. Auch Schätz wünscht sich, dass es im Saal „wuselt“

In Haag werden weitere Impftage von Donnerstag, 15. bis Sonntag, 18. April angeboten. Die vier Impftage sind „offen“. Das heißt, sie finden ohne Terminvereinbarung statt. Die offenen Impftage sind nach Lebensalter gestaffelt. Sie richten sich an alle Personen, die über 60 Jahre alt sind. Auch jüngeren Landkreisbürger, die sich nach einer individuellen Risikoaufklärung für den Impfstoff von Astra-Zeneca entscheiden, können geimpft werden. Eine vorherige Online-Registrierung und die Vorlage des Personalausweises am Tag der Impfung notwendig. Folgende Altersgruppen erhalten in Haag nach vorheriger Registrierung ein Impfangebot:

  • 60 Jahre und älter am Donnerstag, 15. April, von 9 Uhr bis 14 Uhr
  • 59 bis 56 Jahre am Donnerstag, 15. April, von 14 bis 20 Uhr
  • 55 bis 51 Jahre am Freitag 16.April, von 9 bis 14 Uhr
  • 50 bis 46 Jahre am Freitag, 16. April, von 14 bis 20 Uhr
  • 45 bis 40 Jahre am Samstag, 17. April, von 9 bis 14 Uhr
  • 39 bis 34 Jahre am Samstag, 17. April, von 14 bis 20 Uhr
  • 33bis25 Jahre am Sonntag, 18. April, von 9 bis 14 Uhr
  • 24 bis 18 Jahre am Sonntag, 18. April, von 14 bis 20:00 Uhr

Adressen des Impfstandortes: Bürgersaal Haag, Münchner Straße 36. Es lohnt sich aber auch spontan vorbeizukommen.

Kommentare