Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Klettern bei Kindern beliebt

Zu wenig Platz zum Klettern: Wie der Wasserburger Alpenverein mit langen Wartelisten kämpft

Einmal im Jahr geht es für die jungen Kletterer aus Wasserburg an den Fels – hier an der Zellerwand bei Schleching im Sommer 2022.
+
Einmal im Jahr geht es für die jungen Kletterer aus Wasserburg an den Fels – hier an der Zellerwand bei Schleching im Sommer 2022.
  • VonRegine Falk
    schließen

Kinder und Jugendliche lieben das Klettern. Es hat auch eine wichtige soziale Funktion. Die Sportgruppen beim Wasserburger Alpenverein sind deshalb sehr beliebt. Doch die Warteliste ist lang, denn es gibt ein Problem.

Wasserburg – „Klettern am Fels gehört einfach dazu“, sagt Eva Schupp vom Deutschen Alpenverein Sektion Wasserburg (DAV). Seit fast zehn Jahren leitet sie das Kinder- und Jugendklettern und trainiert gemeinsam mit Julian Wißkirchen eine Gruppe von etwa 16 Buben und Mädels im Alter zwischen neun und 15 Jahren an der Kletterwand der Wasserburger Realschule.

Verantwortung übernehmen als Ziel

„Aber draußen in der Natur ist das was ganz anderes“, sagt Schupp. Deswegen freute sie sich sehr, zwischen Pfingst- und Sommerferien mit dem Wasserburger Kletternachwuchs und drei weiteren Begleitpersonen nach der zweijährigen Zwangspause nach Schleching zu fahren, damit sich der Nachwuchs ein ganzes Wochenende lang an der „Zellerwand“ austoben konnte.

„Die Kinder lernen bei uns alles rund ums Klettern“, erklärt die Trainerin. Dazu zählen Sicherungstechniken und das Vorstiegsklettern. Aber auch soziale Kompetenzen, denn beim Klettern muss man sich aufeinander verlassen können. „Verantwortung übernehmen, das ist ganz wichtig“, sagt Schupp.

Lesen Sie auch: Sportereignis mit Kultpotenzial: Darum suhlen sich 720 Freiwillige in Schonstett im Matsch

Mit den Gedanken bei der Sache bleiben und zusammen helfen waren auch beim gemeinsamen Ausflug im Juni gefragt: Gleich nach der Ankunft hieß es, das Zelt am Campingplatz aufbauen, später dann beim Essen vorbereiten helfen und natürlich abspülen.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

„Wir fahren gerne an diesen Campingplatz, weil es hier auch einen Badesee gibt und der Kletterfels zu Fuß erreichbar ist“, sagt Schupp.

Die Kletterszene in Wasserburg ist groß, berichtet die begeisterte Sportlerin. Über 1000 Eintritte habe es an der Kletterwand der Realschule im vergangenen Jahr gegeben.

Die Anzahl der am Sport interessierten Kinder und Jugendlichen wächst, die Warteliste auch. „Und der Nachwuchs wird erwachsen – es müssen sich also immer mehr Kletterer in Wasserburg die Wand an der Realschule teilen“, so die Jugendgruppenleiterin.

Lange Fahrten nicht zeitgemäß

Als Alternative gehe es mangels Platz nach Rosenheim oder Waldkraiburg in die Kletterhalle – „das ist aufwendig und kostenintensiv für Eltern – und auch unökologisch“, bedauert Schupp. Deshalb wünsche sich der DAV auch in Wasserburg eine Gelegenheit, bei schlechtem Wetter zu trainieren.

Boulder-Raum fehlt

Die gab es früher im Boulder-Raum im Wasserburger Sportpark „Fit & Fun“. Diese Anlage wurde, wie berichtet, aufgrund von Umbaumaßnahmen im Fitnessstudio 2019 abgebaut. Seitdem ist der Alpenverein, wie er auch auf seiner Homepage vermeldet, auf der Suche nach einer Alternative.

Kommentare