Hinter diesem Gitter in Isen wird es unterirdisch

Was wurde hinter dieser schmiedeeisernen Türe in Isen gelagert?
+
Was wurde hinter dieser schmiedeeisernen Türe in Isen gelagert?

Die 4. Folge des Wasserburger Ferienrätsels führt heute nach Isen in ein geheimnisvolles Gewölbe. Was wurde dort einst gelagert?

Von Henry Dinger

Isen – Ein geheimnisvolles Gewölbe mitten in Isen: Was wurde hier im kühlen Berg gelagert? Dieser Frage geht die heutige Folge unseres Ferienrätselsnach.

Kommt man von der Autobahn Richtung Isen und will an der T-Kreuzung nach Dorfen oder nach Hohenlinden abbiegen, fällt der Blick auf diese schmiedeeiserne Tür. Was viele nicht wissen: Dahinter erstreckt sich ein gespenstisches Gewölbe in den Tiefen eines Berges. Es ist geschätzt etwa 18 Meter lang, fünf Meter breit und 3,50 Meter hoch und verläuft unterirdisch von der Marktlinde bis fast zum Marktplatz.

Immer wieder als Lager genutzt

Während das Torhäuschen etwa aus dem Jahr 1880 stammt, ist das Gewölbe dahinter älter. Nur wenige Quellen erzählen von seiner Geschichte. Bereits im Jahr 1809 wurde der Raum von Lorenz Keindelberger als Keller für den von uns gesuchten Begriff genutzt, 1820 folgten als Nutzer M. Knott und 1837 Martin Storch, dessen Name auch heute noch in verwitterter Schrift über dem Eingang steht. Der Raum wird derzeit vom Bauhof als Lager genutzt. Könnte das Tor sprechen und sehen, hätte es viel zu erzählen – es blickt nicht nur auf die gefährlichste Kreuzung der Gemeinde, sondern direkt vor seiner Nase fanden auch Dreharbeiten zu den TV-Serien „Der Kaiser von Schexing“ und „Irgendwie und Sowieso“ statt.

Knapp ein Dutzend ähnlicher Keller sind in Isen bekannt, nicht mehr alle sind erhalten und die meisten befinden sich in Privatbesitz. Vor einigen Jahren keimte die Idee, die Keller bei einer Veranstaltung zugänglich zu machen, das Vorhaben scheiterte aber an den Sicherheitsauflagen.

Wissen Sie, wonach wir suchen? Wenn Sie die Antwort kennen, dann notieren Sie den zweiten Buchstaben im Kästchen Nummer 27 und den dritten im Kästchen Nummer 43.

Den Rätselfüchsen bleibt Zeit bis zum 1. September, dann ist der Einsendeschluss. Bitte beachten Sie, dass Umlaute zwei Kästchen an Platz auf dem Coupon einnehmen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter des OVB und ihre Angehörigen können nicht am Gewinnspiel teilnehmen.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Es gibt wieder tolle Preise zu gewinnen. An dieser Stelle bedanken wir uns sehr herzlich bei den Sponsoren, die trotz ihrer Einbußen durch Corona das Sommerrätsel der Zeitung unterstützen:

• Ballonfahrt (spendiert von der Firma Meggle für zwei Personen)

• drei Stunden im Waldseilgarten inclusive Park-Eintritt für zwei Personen (vom Wildfreizeitpark Oberreith)

• Gutschein für eine Führung durch „EFA Mobile Zeiten“, die Automobilausstellungin in Amerang (für zwei Personen)

• zwei Tageskarten für das Badria inklusive Sauna (gestiftet von den Stadtwerken)

• Wasserburg-Einkaufsgutscheine für die WFV-Mitgliedsgeschäfte in Höhe von je 20 Euro (gestiftet vom Wirtschaftsförderungsverband)

• ein Blumenstrauß, gestiftet und gebunden von Floristin Pia Danzer aus Wasserburg

• zwei Gutscheine über ein Marienplatz-Frühstück und drei Burger-Gutscheine für den Stechl-Keller (gestiftet von Wirt Peter Fichter)

• ein Frühstück für zwei Personen im Schlosscafé Amerang (gestiftet von Veronique Witzigmann, die dort am 15. August öffnet)

• ein Gutschein über 90-minütige Stadtführung für eine Gruppe von 20 Personen, gestiftet von der Touristinfo Wasserburg

• ein Tefal Kontaktgrill (Tisch-Grill), gestiftet vom OVB Medienhaus

• eine Instax Mini 9 Sofortbildkamera (gestiftet vom OVB Medienhaus)

• ein Kärcher Mehrzwecksauger (gestiftet vom OVB Medienhaus).

Kommentare