„Hier kennt man mich und ich fühle mich wohl“

Milosav „Mike“ Bralovic feierte 80. Geburtstag.

Wasserburg – Milosav „Mike“ Bralovic aus Wasserburg hat seinen 80.

Geburtstag gefeiert. Vor 47 Jahren kam er durch seinen Arbeitgeber Alkor nach Wasserburg, das ihm inzwischen zur zweiten Heimat wurde. Obwohl er hier keine Familie hat, fühlt er sich gut aufgehoben. „Vormittags treffe ich mich mit den Freunden, dann koche ich und den Nachmittag verbringe ich mit Lesen, mit Vorliebe historischer Lektüre“, erzählt er. An den Samstagen ist er bei der Tochter seiner schon ver-storbenen Lebensgefährtin und ihrer Familie in Vogtareuth, wo er als Familienmitglied angesehen ist.

In der serbischen Hauptstadt Belgrad kam er zur Welt und wuchs mit einer Schwester auf. Nach dem Abitur und nachfolgendem viermonatigen Militärdienst arrangierte der Vater, ein international tätiger Journalist, für seinen Sohn eine fundierte journalistische Ausbildung in London. Milosav Bralovic strebte im Gegensatz zum Vater keine politische Berichterstattung an, sondern interessierte sich für Sport und Kultur, in Verbindung mit Fotografie. Er war 25 Jahre alt, als ihn der Vater zurückrief, nun arbeitete er für eine amerikanische Zeitung, bis die Niederlassung in Belgrad aufgelöst wurde.

1966 heiratete er und wurde Vater einer Tochter. „Damals hieß es: Kein Kommunist, keine Arbeit“, sagt Milosav Bralovic, er musste für den Lebensunterhalt seiner kleinen Familie sorgen. Während eines Aufenthaltes bei Schwester und Schwager in Troisdorf bewarb er sich bei Alkor München und stand schon bald an den Maschinen. Ab 1971 arbeitete er dann im Werk Wasserburg, wo er bis zum Renteneintritt tätig war. Mit zunehmendem Alter wünschte sich die Tochter seine Rückkehr nach Belgrad. Doch viele seiner Freunde sind gestorben und sie ist Professorin für Musik und Gesang, daher beruflich viel unterwegs. Er meint: „Hier bin ich zu Hause, hier kennt man mich und ich fühle mich wohl“. mep

Kommentare