Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Ausstellungsstücke im Heimatmuseum

Der Römerstein kehrt nach 171 Jahren nach Obing zurück

Bei der Übergabe neuer Ausstellungsobjekte fürs Obinger Heimatmuseum (von links): Obings Zweite Bürgermeisterin Fanni Mayer, von den Heimatfreunden Kassier Leo Rosenlehner und Vorsitzender Richard Egner, Diplom-Restauratorin Katharina Meier zu Verl von der Archäologischen Staatssammlung, Bürgermeister Sepp Huber und der Zweite Vorsitzender der Heimatfreunde Hans Oberlechner.
+
Bei der Übergabe neuer Ausstellungsobjekte fürs Obinger Heimatmuseum (von links): Obings Zweite Bürgermeisterin Fanni Mayer, von den Heimatfreunden Kassier Leo Rosenlehner und Vorsitzender Richard Egner, Diplom-Restauratorin Katharina Meier zu Verl von der Archäologischen Staatssammlung, Bürgermeister Sepp Huber und der Zweite Vorsitzender der Heimatfreunde Hans Oberlechner.
  • VonInge Graichen
    schließen

In der Dauerausstellung im Obinger Heimatmuseum am Rathausplatz sind seit einigen Tagen neue Ausstellungsobjekte zu bewundern. Diplom-Restauratorin Katharina Meier zu Verl von der Archäologischen Staatssammlung brachte den römischen Grabstein ins Museum zurück, der ursprünglich im Obinger Friedhof stand.

Obing – Außerdem können zwei Saxe und zwei Spathafragmente, Waffen und Waffenteile, die auf dem Gemeindegebiet gefunden worden waren, besichtigt werden.

171 Jahre hat es gedauert, bis der Grabstein wieder nach Obing zurückgekommen und seinen neuen Standort im Heimatmuseum gefunden hat.

Auch interessant: Schulassistenzen helfen in Obing aus (Plus-Artikel OVB-Online)

Der Stein besteht aus hellem, feinkörnigem, dichtem Kalksandstein, sogenanntem Untersberger Marmor. Er misst 87 mal 46 mal 44 Zentimeter und wiegt 432 Kilogramm, hat an den Seiten norische Volutenornamente und stand bis etwa 1814 als Weihbrunnkessel im Gottesacker, später in der alten Seelenkapelle an der Kienberger Straße.

1845 kam er nach München ins Antiquariat der Residenz. Der Grund hierfür ist bis heute unbekannt. Später war der Gedenkstein im Zweigmuseum Burg Grünwald der Prähistorischen Staatssammlung ausgestellt und fristete zuletzt im Depot in Baldham sein Dasein.

Römerinnen waren unter dem Stein beerdigt

Die Inschrift lautet übersetzt: „Für Maximia Maxima, Tochter des Publius, gestorben mit 35 Jahren, hat Julia Avita, ihre Mutter, (den Grabstein) machen lassen.“ Aus der lateinischen Schrift gefolgert, waren die Frauen also Römerinnen. Das Alter wurde damals meist nur geschätzt, oft nach dem fünfjährigen Zeitraum der Steuerfestsetzung. Volljährig war man mit 25 Jahren, amtsfähig mit 30, aber die Altersprüfung konnte auch „ex aspektu“, das heißt nach dem Aussehen, erfolgen. Das durchschnittliche Sterbealter lag bei Frauen bei 39, bei Männern bei 41 Jahren.

Lesen Sie auch: Mahnende Worte im Gemeinderat Obing: Der Kindergarten braucht weitere Räume

172 waren bereits Christen unter den römischen Legionären in Noricum. Das lässt sich durch Berichte über das „Regenwunder“ in der Markomannen-Schlacht Marc Aurels bei Carnuntum und die Christenverfolgungen des Diokletian erschließen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Die Waffen und Waffenteile in der Glasvitrine im Museum stammen aus dem frühen Mittelalter und gehören zu einem Fund, der in der Kiesgrube bei Thalham in der Gemeinde Obing gemacht wurde. Dort befand sich im Bereich des jetzigen Waldrandes eine mittelalterliche Siedlung. Saxe sind kurze einschneidige Hiebschwerter, Spathae zweischneidige Langschwerter.

Die Öffnungszeiten des Heimatmuseums Obing

Das Heimatmuseum Obing ist dienstags, von 14 bis 17 Uhr, und während der Sonderausstellung „Handel und Handwerk in Obing im Wandel der Zeit“ außerdem jeweils am zweiten Sonntag im Monat, von 14 bis 17 Uhr, geöffnet. Änderungen werden unter www.heimatmuseum-obing.de bekannt gegeben.

Am Sonntag, 8. August, bietet der Obinger Trachtenverein während der Öffnungszeit Kaffee und Kuchen im Trachtenheim im selben Gebäude im ersten Stock an.

Mehr zum Thema

Kommentare