Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Haupt- und Finanzausschuss

Rege Diskussion um Logo und Slogan für neue Wasserburger Stadtbusse

So könnte das Logo der neuen Stadtbusse in Wasserburg eventuell aussehen: Es ist die Variante rot_gelb_violett.
+
So könnte das Logo der neuen Stadtbusse in Wasserburg eventuell aussehen: Es ist die Variante rot_gelb_violett.
  • vonPetra Maier
    schließen

Rege diskutiert wurde im Wasserburger Haupt- und Finanzausschuss die Frage nach dem künftigen Erscheinungsbild der neuen Wasserburger Stadtbusse. Sie sollen schon von Weitem zu erkennen sein, so die erste Vorgabe. Weitere folgten in drei Beschlüssen.

Wasserburg – „Festlegung von Logo und Erscheinungsbild Stadtbus“ stand ganz harmlos auf der Tagesordnung des Haupt- und Finanzausschusses in Wasserburg. TOP vier hatte es allerdings in sich. Er löste ein wahres Feuerwerk an Wortmeldungen aus.

Doch der Reihe nach: Andreas Hiebl, zuständig für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Wasserburg, skizzierte kurz die Situation. Zwei neue Stadtbusse sollen im kommenden Jahr im Halbstundentakt durch die Stadt fahren und möglichst viele Bürger transportieren.

Ausschreibung endet am Montag, 17. Mai

Ein umfangreiches Ausschreibungsverfahren wurde von der Verwaltung in die Wege geleitet, um Busunternehmen für dieses Projekt zu interessieren. Die Angebotseröffnung wird am Montag, 17. Mai, stattfinden, kündigte Hiebl an. Das Busunternehmen, das nach Prüfung der Angebote den Zuschlag erhält, werde dann zeitnah eine Bestellung für 2 neue Busse aufgeben, so Hiebl weiter. Die Grundlackierung der Fahrzeuge könne weiß oder silbermetallic sein.

Auf alle Fälle sollten die Busse vor ihrem Einsatz in Wasserburg ein signifikantes Design erhalten, das sie unverwechselbar macht. Mit dem Atelier Englhardt aus Mühldorf erarbeitete die Verwaltung bereits ein Logo mit einer stilisierten Stadtsilhouette und drei unterschiedlichen Farben, die noch austauschbar wären, so Hiebl. Gelb mit rot und blau oder grün mit blau und rot, vieles sei möglich.

Lesen Sie auch: Neu: Kostenlose App öffnet die Tür zum Wasserburger Museum

Ein Slogan sei bei einem Ideenwettbewerb unter Mitarbeitern der Verwaltung bereits gefunden. Er laute: „Bequem ans Ziel“, stellte Hiebl vor und bat die Ausschussmitglieder um einen Beschluss für ein neues Erscheinungsbild der künftigen Busse.(Anmerkung der Redaktion: Eine Visualisierung des Designs konnte uns die Stadtverwaltung aus rechtlichen Gründen nicht zur Verfügung stellen.)

Bürgermeister Michael Kölbl (SPD) eröffnete die Diskussion und outete sich gleich mal als „Nicht-Fachmann für Farbkombinationen.“ Dann machte er deutlich: „Was mir am Herzen liegt, ist das Stadtrot. Das sollte bleiben – und man muss sie schon von Weitem als Stadtbusse erkennen, noch bevor man liest, was draufsteht.“

Armin Sinzinger (Wasserburger Block) beschwerte sich, dass er erst vor einer Woche einen Designvorschlag zu sehen bekommen. „Und heute soll ich schon eine Entscheidung treffen“, schimpfte er. „Mir gefällt keine Farbe, kein Design und der Slogan auch nicht“, machte er deutlich.

Lesen Sie auch: Mit Eseln und Schweinen: Ein Leben wie im Paradies hoch über Wasserburg

Wolfgang Janeczka (SPD) machte den Vorschlag, dass man sich bei der Busbeschriftung auf einen Schrifttyp einigen sollte. „Vielleicht ist es dann besser lesbar“, hoffte er.

Heike Maas (CSU) hätte sich zu dem Slogan einen Ideenwettbewerb mit allen Bürgern gewünscht. Der Slogan sollte ihrer Meinung nach ausdrücken, dass der Bus für alle Bürger gedacht ist. „Damit die Kiste voll ist“, beschrieb sie hoffnungsvoll.

„Logo ist eher altbacken“

Stefanie König (Die Grünen) verwies auf ihre Fachkenntnis als Grafikerin und kritisierte gleich mehrere Punkte an dem Entwurf: „Er ist schlecht leserlich; das Logo ist eher altbacken; die Zielmarken auf dem Bus sprechen eher junge Leute an, die Älteren kennen die Marker gar nicht.“ Das bestätigte Elisabeth Fischer (CSU) mit ihrem Wortbeitrag: „Die Marker sehen aus wie Konfetti, ich finde es sehr unruhig“, bemängelte sie.

Edith Stürmlinger (Bürgerforum) sprach die mögliche Grundfarbe der Busse an und setzte sich für Weiß ein. „Silber ist so kalt“, argumentierte sie. „Weiß wird so schnell schmutzig“, hielt Hiebl dagegen, „aber modern“, erklärte Kölbl.

Slogan: „Bringt alle ans Ziel“

Auch der Slogan beschäftige die Ausschussmitglieder weiter: Sinzinger machte mit „Wasserburg bewegt“ noch einmal einen Vorstoß und König empfahl: „Bringt alle ans Ziel“. Dieser Vorschlag gefiel auch den anderen – bis auf Sepp Baumann (Freie Wähler Reitmehring/Wasserburg) und Armin Sinzinger.

Lesen Sie auch: Wasserburger Stadtwerke geben die 100. Ladekarte zum Stromtanken aus

Schließlich holte der Bürgermeister wieder alle in ein Boot, in dem er die gefundenen Gemeinsamkeiten bei der Diskussion betonte. 3 Beschlüsse wurden gefasst:

Die Beschlüsse

Beschluss Nummer 1: Das vorgestellte Logo soll dahingehend überarbeitet werden, dass im Logo der Schriftzug „Stadtbus“ auch in der Stadtsilhouette deutlicher lesbar ist, der Farbton des Wortes „Stadtbus“ kein leuchtender Violettton sein soll und die Schriftbilder vereinheitlicht werden. Diesem Beschluss stimmten bis auf Armin Sinzinger alle Ausschussmitglieder zu.

Der 2. Beschluss betrifft den Slogan. Er soll „Bringt alle ans Ziel“ heißen. Der Beschluss wurde mit 7:2 Stimmen gefasst.

Der 3. Beschluss legt die Grundfarbe der neuen Busse fest: „Weiß“ lautete die einstimmige Entscheidung im Hauptausschuss.

Mehr zum Thema

Kommentare