Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Haushalt um zwei Millionen überstiegen

St. Wolfgang – In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates wurde bekannt gegeben, dass der Gesamthaushalt der Gemeinde Sankt Wolfgang 2021 seinen Ansatz um knapp zwei Millionen Euro überstiegen hat.

Statt den geplanten 13,35 Millionen Euro steht zum Jahresende ein Ergebnis in Höhe von 15,21 Millionen Euro fest. „Die höchste Abweichung liegt in der Gewerbesteuer“, erklärte Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW Einigkeit). Statt der angesetzten zwei Millionen Euro sind 3,8 Millionen Euro eingegangen. Nach einem Einbruch im Jahr 2019, ist die Gewerbesteuer damit auf ihrem höchsten Niveau der letzten fünf Jahre. Die größten Investitionen des vergangenen Jahres waren das Feuerwehrfahrzeug TKF für Pyramoos und das Grundstück für das neue Feuerwehrhaus in Sankt Wolfgang, die CO2-Sensoren und Luftreinigungsgeräte für Grundschule und Kindergärten sowie der Grunderwerb für das Baugebiet West III. Trotz Investitionen sinkt der Schuldenstand. Waren es Anfang 2021 noch etwa drei Millionen, sind es inzwischen noch 2,6 Millionen Euro. Bei einer Einwohnerzahl von 4549 bedeutet das eine Pro-Kopf-Verschuldung von etwa 570 Euro. Der Gesamthaushalt setzt sich zusammen aus dem Verwaltungshaushalt in Höhe von 10,8 Millionen und dem Vermögenshaushalt in Höhe von etwa 4,4 Millionen Euro. Der Gemeinderat nahm die Jahresrechnung 2021 einstimmig zur Kenntnis.Johanna Furch

Kommentare