Handpuppen zu Gast im Café Memory

Die beiden Handpuppen „Peterle“ und „Paula“ sagten im Namen der Gäste ein großes Dankeschön an die zahlreichen Unterstützer des Café Memory in Obing.
+
Die beiden Handpuppen „Peterle“ und „Paula“ sagten im Namen der Gäste ein großes Dankeschön an die zahlreichen Unterstützer des Café Memory in Obing.

Obing – Das Café Memory der AWO Traunreut bietet Entlastung für pflegende Angehörige und findet an jeweils zwei Nachmittagen im Monat in Traunreut, Trostberg und Obing statt.

Dazu gehört ein gemeinsames Kaffeetrinken in gemütlicher Runde mit der Möglichkeit zum ausgiebigen „Ratschen“, Gesellschaftsspiele oder das Singen altbekannter Lieder.

In Obing trifft man sich seit zehn Jahren zu dieser Runde. Das wurde jetzt mit einem kleinen Fest gefeiert. Da sich der Oktober an diesem Tag golden zeigte, machte ein Teil der Gruppe einen Spaziergang zum neu renovierten Friedhof. Hier durfte endlich auch wieder gesungen werden, unterstützt von Ziach-Spielerin Heidi. „Das Singen an der frischen Luft tat richtig gut“, beschreibt Pfarrer Kronast aus Obing. Indessen hatten die „Daheimgebliebenen“ die sieben Tische im Pfarrsaal mit bunten Dahliensträußen geschmückt, Kaffee gekocht und aufgedeckt.

Den geselligen Teil eröffnete Pfarrer Kronast mit einem Mundartgedicht von Hanna Walther vom „Kirta bis zum Irda“, das von Kiachi, Hutschn und Gansl berichtet, all den Köstlichkeiten, die in früheren Zeiten diese ganz besonderen Tage prägten.

Das Puppenspiel – ein Zwiegespräch zwischen den großen Theaterpuppen „Paula“ und „Peterle“ – erzählte vom besonderen Café in Obing: die ganz besonderen Gäste, die sich durch Lebensalter und Lebenserfahrung auszeichnen, den besonderen Service, zu dem ein echter Wirt und eine professionelle Wirtin gehören, eine Hilfsmesnerin, ein Engel aus dem Rheinland, eine Kräuterfrau und eine ganze Reihe freiwilliger „Best-Agerinnen“, die immer Zeit haben, wenn man sie braucht.

Lob und Dank sagten die beiden Handpuppen auch dem Pfarramt, das seine Räume dem Café Memory für diese Nachmittage zu Verfügung stellt und allen Menschen in und um Obing, die das Memory mittragen und tatkräftig unterstützen – mit Kuchen und Spenden, oder wenn sie helfen, die besonderen Nachmittagsgäste als Nikolaus oder Drei Könige, mit Musik, Tänzen und Zaubertricks zu erfreuen. re

Kommentare