Am Hadersberg: Ja zur zweiten Wohneinheit

St. Wolfgang – Mit einem Antrag auf Nachverdichtung im Umgriff des Bebauungsplans „Hadersberg I“ hat sich der Bauausschuss des St. Wolfganger Gemeinderates jetzt zum zweiten Mal beschäftigt.

Zwei Bauwerber hatten beantragt eine zweite Wohneinheit in ihr bestehendes Wohnhaus einbauen zu dürfen, berichtete Verwaltungsleiter Christian Miksch. Dem Wunsch stand der Bauausschuss einhellig positiv gegenüber im Sinne von sparsamen Umgang mit Grund und Boden. „Die Linie“ im Baugebiet soll sich damit aber nicht verändern und bleiben. So darf etwa die maximale Firsthöhe nicht überschritten werden. Zulässig sind maximal zwei Wohneinheiten pro Parzelle und zwei Stellplätze je Wohneinheit müssen auf dem Grundstück Platz haben sowie eine weitere bei einer Einliegerwohnung ab 50 Quadratmetern. Eine Aufständerung von Solaranlagen ist nicht zulässig. Alle Änderungen werden in den Bebauungsplan eingearbeitet und das Verfahren dann in Gang gesetzt. Die Änderungen gelten künftig für das ganze Baugebiet „Hadersberg I“. Von dort rechnet man mit weiteren Anträgen zu neuen Wohneinheiten. hew

Kommentare