Die Haager turnen – mit „schöner Kraft“: Neue Sportanlage eingeweiht

Vorturner: Jugendliche der„Parcoursgruppe“, neue Abteilung im TSV Haag, zeigten, wie es geht.
+
Vorturner: Jugendliche der„Parcoursgruppe“, neue Abteilung im TSV Haag, zeigten, wie es geht.

Haag hat eine neue Sportanlage mit einem komplizierten Namen: Calisthenics. Das ist Griechisch und bedeutet „schöne Kraft“. Die zeigten bei der Einweihung Turner von der „Parcoursgruppe“ des TSV Haag – mit Übungen an Stangen und auf dem Barren, die ihre perfekte Körperbeherrschung bewiesen.

Von Ludwig Meindll

Haag – Die Haager dürfen es den Vorturnern nachmachen, denn die neue Anlage ist offen für alle. Wie es geht, das erläutern Infotafeln.

Die Turn-, Gymnastik- und Bewegungsmöglichkeiten hat die Gemeinde Haag mit dem Schulverband und Förderern an der Grund- und Mittelschule geschaffen. Die Calisthenics-Anlage steht Schulkindern und auch allen Haager Bürgern offen. Sie können hier Übungen durchführen, die aus der eigenen Kraft hinaus entstehen.

Die derzeit für Freizeit und Schulsport selten genutzten Hartplätze an der Grund- und Mittelschule erhielten mit der neuen Anlage eine Belebung. Den Anlass zur Einrichtung gab eine Turnabteilung des TSV 1864 Haag. Die Idee hatte Vorsitzender Roderich Tilke.

Lesen Sie auch: Haags Sportreferent fordert: Mehr Engagement für die Jugend – auch in Corona-Zeiten

„Die schöne Kraft steckt da drin“, analysierte Pfarrerin Ruth Nun den Namen Calisthenics. Zusammen mit Pfarrer Pawel Idkowiak übermittelte sie dem Sportareal den Segen und gab bei der Eröffnungsfeier mit dem Paulus-Wort zu bedenken, dass der Körper des Menschen Leib des Heiligen Geistes sei. Was der Leib mit seiner Kraft könne, solle nicht als selbstverständlich genommen werden.

Das könne Sie auch interessieren: Haushaltsplan für den Schulverband Haag umfasst drei Millionen Euro

Bürgermeisterin Sissi Schätz betonte im Beisein ihrer Bürgermeisterkollegen Florian Greißl aus Kirchdorf und Thomas Stark von Maitenbeth, dass der Schulverband den Grund für das Objekt zur Verfügung gestellt habe und die Gemeinde Haag finanzierte. Beim Maßnahmenbeschluss im März vergangenen Jahres waren die Investitionskosten mit 25.000 Euro angegeben worden.

Den Benutzern ermögliche die neue Disziplin das Spiel mit der eigenen Kraft. Nicht nur die Schulkinder dürften hier während der Pausen und nach dem Unterricht üben, sondern alle Haager. Die Drehtür am Eingang werde noch entfernt. Die niedrigen Elemente eröffnen das Üben auch körperlich Behinderten.

Die Gemeinde Haag habe damit eine gute Idee umgesetzt, unterstrich Thomas Einwang vom „Mühldorfer Netz“. Seine Aktionsgruppe für Förderungen nutze in der aktuellen Periode die Vergabe von 1,5 Millionen Zuschüssen in die Region. „Vernetzung für alle“ laute das Motto. In diesem Sinne schaffe Haag einen neuen Treffpunkt, der die richtige Größe habe.

Klettern am Seil, Turnen am Barren

Die Geräte in den Farben Schwarz und Gelb stehen auf schwarzen Bodenmatten. Am Rand ist eine Tafel mit Nutzungsmöglichkeiten des „Calisthenis-Sports“ angebracht. Das sind Klettern am Seil, Übungen am Klimmzugturm, am Barren, auf dem Boden, an der Sprossenwand am kleinen Stangenbarren und Boxjump.

Übungen für alle – vom Anfänger bis zum Könner

Wie diese Möglichkeiten in die Praxis umgesetzt werden, führte die neue Abteilung „Parcoursgruppe“ vom TSV Haag mit sieben jugendlichen Turnern vor. Zeno Wagenspöck versicherte, unter den vielen verschiedenen Übungen sei für jeden etwas dabei. Er dankte im Namen seiner Turner für die Einrichtung. Gemeinderat Siegfried Maier lobte die Gemeinde Haag, die hiermit eine Investition für die Zukunft geleistet habe. Jeder könne sich hier vom Leichten bis zum Schweren hocharbeiten.

Kommentare