Lust am Lesen

Haager Schüler wollen Höhe des Schlossturms in gelesenen Büchern messen

Erstklässlerin Magdalena Sax markiert den „Leseturmstand“.
+
Erstklässlerin Magdalena Sax markiert den „Leseturmstand“.
  • vonLudwig Meindl
    schließen

Die Haager Grund- und Mittelschule startete ein neues Projekt zur Leseförderung aller Kinder. Das Motto lautet „Wir erlesen den Haager Schlossturm“. Die Aktion geht bis Ostern nächsten Jahres. Im Zwischenstand ist bereits über die Hälfte erreicht.

Haag – Und so funktioniert es: Die Schüler der Klassen eins bis fünf, die Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) und die Diagnoseförderklasse (DFK) beteiligen sich. Sie lesen ein Buch oder auch mehrere. Alle gelesenen oder vorgelesenen Werke werden gemeldet und in ihrer Buchdicke registriert. So kommt Zentimeter für Zentimeter zusammen. Das großgesteckte Ziel ist, die Höhe vom Haager Schlossturm zu erreichen: 43 Meter.

Das ist natürlich vor Weihnachten und in diesem Jahr nicht mehr zu schaffen. So steckten die Organisatoren, die Pädagogen um die Initiatorin Elke Schuster, einen weiten Rahmen: bis Ende der Osterferien soll der Haager Schlossturm „ausgelesen“ sein.

Sissi Schätz ist Schirmherrin

Schirmherrin ist Bürgermeisterin Sissi Schätz. Damit das Lesematerial nicht ausgeht, wurde auch die Haager Bibliothek für das Leseprojekt an Board geholt. Die Leiterin Gertrud Grabmeyer engagiert sich mit ihrem Büchereiteam im Pfarrheim am Marktplatz seit Jahren für die Förderung der Lesefähigkeit der Kinder von Haag und Umgebung.

Lesen Sie auch:

Stadtbücherei Waldkraiburg will für digitale Zusammenarbeit mit Schulen aufrüsten

Als die kleine Magdalena Sax beim Pressetermin den aktuellen Zwischenstand mit 25,5 Meter eintrug, war schon mehr als die Hälfte erreicht. „Eine ganz tolle Leistung, wir sind unglaublich stolz auf alle, die mitgeholfen haben“, so Initiatorin Elke Schuster. Somit sind die Leseratten fast bei den Erkern des Schlossturms angekommen. Wird diese Höhe geschafft, hat Bürgermeisterin Sissi Schätz zugesagt, die Haager Fahne auszuhängen, um allen das Leseturmergebnis zu signalisieren. Jetzt zählt fleißiges Weiterlesen.

Auch interessant:

„Wohnklötze“ sorgen für Kritik: Haager Bauausschuss ringt um einen Kompromiss

Ziel wird gemeinsam erreicht

Hinter der Aktion steht eine deutschlandweite Initiative zur Leseförderung. Da heißt es: „Wir haben dabei vor allem die konditionsschwachen Leser und Leserinnen im Visier.“ Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass sich die Kinder vom „Büchertürme-Lesen“ motivieren ließen. Ein hochgestecktes Ziel sei gemeinsam am besten zu erreichen. Alle helfen zusammen, bis die Höhe erreicht ist.

+++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Die Aktion werde die Lesefähigkeit fördern, davon ist auch Maria Sax, Pädagogin und Sprecherin der Haager Grund- und Mittelschule überzeugt. Das Lesen sei so wichtig, da es eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen im späteren Berufs- leben bilde. Lesen stärke nach der Erfahrung des Philosophen Voltaire nicht nur die Seele, sie schenke dazu auch eine gemütliche Zeit, besonders im Advent, zu Weihnachten und in den Ferien. Und noch ein Nebeneffekt, so die Pädagogen an der Haager Schule: Lesen lenkt von Corona ab.

Kommentare