Haager Narren setzen auf den Fasching 2022 - und hoffen auf Sommerauftritte der Garden

Faschingspräsident Tom Saydam hielt die Jahresversammlung im Rahmen einer Videokonferenz ab.
+
Faschingspräsident Tom Saydam hielt die Jahresversammlung im Rahmen einer Videokonferenz ab.

Obwohl die närrische Saison abgesagt ist, geben die drei „Caramba“-Garden aus Haag die Hoffnung auf Auftritte noch nicht ganz auf, berichtet der Präsident der Faschingsgemeinschaft (FaGeHa), Tom Saydam. Die Showtänzerinnen und Showtänzer würden ausnahmsweise auch im Sommer auftreten.

Von Ludwig Meindll

Haag – 2020 sei ein „außergewöhnliches und schwieriges Jahr“, so Saydam, doch die Narren würden den Kopf nicht in den Sand stecken.

Außergewöhnlich fiel diesmal auch der Versammlungsmodus aus. Nicht wie gewohnt in der Pizzeria, sondern in einer virtuellen Videokonferenzschaltung nahmen die FaGeHa-Mitglieder teil. Die bitterste Pille hatten sie vorweg schon geschluckt, wie Faschingspräsident Tom Saydam nochmals betonte: „Der Fasching 2021 wurde aufgrund der Corona-Pandemie offiziell von der Bundesregierung abgesagt.“

Das könnte Sie auch interessieren: Corona & Fasching - das geht doch: Diese beiden sind das Online-Prinzenpaar des TSV in St. Wolfgang

„Schweren Herzens“ habe sich die Gemeinschaft entschlossen, auch für Haag alles zu streichen: Gardefestival, Kinderfasching, Galaball, Faschingsparty und Faschingszug. Unter diesen Vorgaben seien keine zuverlässigen Planungen dafür durchzuführen. Trotzdem arbeiteten die drei „Caramba“-Garden der Kids, Teenies und Großen an einem neuen Showprogramm. Das werde dann eben für den Fasching 2022 als Motto ausgegeben.

Lesen Sie auch: Zuschuss für ein Fest gewährt, das vielleicht gar nicht stattfindet - das Haager Herbstfest 2021

Da die Mitglieder nach Feststellung der Vorstandschaft auch „während der schwierigen Corona-Zeit jede Menge Spaß am Tanzen haben“, werde man den Tanzbetrieb, soweit möglich, aufrechterhalten. Fall sich ab dem Frühjahr die Rahmenbedingungen ändern sollten, könnten die Showtanzgruppen ausnahmsweise bis in den Sommer hinein auftreten. Falls nicht, hätten sie die Choreographie für die übernächste Saison schon einstudiert.

Im Rechenschaftsbericht listete Tom Saydam „zahlreiche vereinseigene Veranstaltungen“ vom Galaball bis zur Party auf. Die FaGeHa habe sie mit Erfolg durchgeführt. Die „Carambas“ hätten fast alle Auftritte wahrnehmen können, nur die Außertourlichen nach der Saison nicht mehr.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Das Training der Showtanzgruppen habe im Juni begonnen. Es erfolgte unter „strengen Hygienekonzepten“ und „mit ständigen Unterbrechungen“.

Unter dem Strich fasste Tom Saydam zusammen, dass die aktuell 200 Mitglieder ihr Interesse am Fasching nicht verloren hätten und trotz der Ausnahmesituation „Spaß am Vereinsleben“ fänden. Dazu gehöre auch, dass sich viele Mitglieder an der digitalen Versammlung beteiligt hatten. Der Präsident versicherte im Namen der Vorstandschaft: „Auch wenn dieser Fasching leider etwas anders ausfällt als gewohnt, werden wir unsere Hände nicht in den Schoß legen.“ Als Parole gab er aus: „Wir freuen uns jetzt schon auf den Fasching 2022 und werden dann so richtig feiern.“

Kommentare