Haager Kirchenmusikerin Marie-Therese Klein wurde verabschiedet

Feierten gemeinsam den Abschiedsgottedienst: Gemeindereferentin Ruth Pitz-Schmidhuber, Marie-Therese Klein, Pfarrer Pawel Idkowiak und Pater Jan Domaradzki (von links).
+
Feierten gemeinsam den Abschiedsgottedienst: Gemeindereferentin Ruth Pitz-Schmidhuber, Marie-Therese Klein, Pfarrer Pawel Idkowiak und Pater Jan Domaradzki (von links).

Die engagierte Kirchenmusikerin von Haag, Marie-Therese Klein, wurde kürzlich aus ihrem Amt als Chorleiterin und Organistin verabschiedet.Feierlich, versteht sich – mit drei Chören und dem Seelsorgteam.

Von Maria Wittmann

Haag – Nach dem Abitur nahm Marie-Therese Klein ein Musikstudium in Rottenburg/Neckar und in München an der Musikhochschule auf und zog mit ihrer Familie 1990 nach Haag. In den ersten Jahren war sie noch als Aushilfe tätig. 1998 übernahm sie die Stelle der Kirchenmusikerin. Dazu gehörte neben dem Orgeldienst die abwechslungsreiche Gestaltung der Gottesdienste, wie auch der Kinder- und Jugendgottesdienste, die Aufführung von Orchestermessen und die Chorarbeit. Kinder-, Jugend- und Kirchenchor waren da und wurden von Klein weitergeführt. Bereits 1999 gründete sie den Frauenchor „Necubinata“. Seit zehn Jahren gibt es das Salonorchester und seit 2017 den Baby- und Kleinkinderchor. Mit all diesen Musikgruppen gestaltete sie Gottesdienste. Auch einige Solo- oder Chorkonzerte organisierte sie in diesen 22 Jahren. In den letzten Jahren beteiligten sich einzelne Chöre auch am Kirchdorfer Adventsingen.

In ihre Wirkungszeit fielen die Einführung des neuen Gotteslobes und damit das Einlernen von neuen Liedern und Psalmen, die Einführung der Kontorengesänge in Haag und der Antritt von Pfarrer Pawel Idkowiak 2012.

Aus Liebe zur Musik zum Traumberuf

An der Anschaffung einer neuen Orgel für Haag war sie maßgeblich beteiligt und organisierte mit Hilfe der Chormitglieder sehr aktiv verschiedene Aktionen um Spenden für die Orgel zu sammeln. Neben Pfeifenpatenschaften und einem Orgelbier war das Orgelcafé eine zuverlässige Spendenquelle. Diese wurde jahrelang an allen Marktsonntagen geöffnet. 2015 kam dann auch noch die Kirchenmusik in Kirchdorf dazu. Neben Orgeldienst und Chor übernahm sie auch hier die Schulung und Einteilung der Kantoren. Und schließlich wurde auf Anregung der Chormitglieder aus Ramsau und Reichertsheim der Pfarrverbandschor gegründet, der die Pfarreien aus zwei Pfarrverbänden vereint. Sie freute sich immer über die Zusammenarbeit und das Miteinander über Pfarreigrenzen hinweg.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Mit einem feierlichen Abschiedsgottesdienst, den PV-Chor, Jugenchor und Frauenchor musikalisch gestalteten, dankte das Seelsorgeteam Klein für die jahrelange gute Zusammenarbeit. Pfarrer Idkowiak überreichte Klein einen Blumenstrauß.

Auch die Musikgruppen, die Klein geleitet und begleitet hat, bedankten sich herzlich bei ihr. Klein sagte, sie sei dankbar, dass sie die Liebe zur Musik zu ihrem Traumberuf machen konnte und sehe diese Berufung trotz aller Höhen und Tiefen als ihren richtigen Weg.

In Zukunft wird Marie-Therese Klein etwas mehr Zeit haben für lange Spaziergänge mit ihrem Hund, um mehr zu lesen und zum Basteln und Handarbeiten. Besonders freut sie sich aber auf mehr Zeit und Flexibilität für ihre vier Kinder mit Familien und ihre zehn Enkelkinder.

Kommentare