Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Großbaustelle

Haager Hallenbad: Das neue Becken füllt sich mit dem ersten Wasser

-
+
-
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Wasser marsch hieß es im sanierten Haager Schwimmbad.

Haag – Der Bauamtsleiter der Marktgemeinde Haag, Andreas Grundner, hatte die ehrenvolle Aufgabe, den Wasserkran aufzudrehen. Über 500 Kubikmeter können in das 25 mal 12,5 Meter große Becken mit fünf Bahnen einlaufen. Das erste Wasser ist jedoch noch nicht zum Schwimmen geeignet: Es hat nur acht bis zwölf Grad.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Außerdem muss sich die neue Schwimmbadtechnik noch „einlaufen“. Sie wurde vorerst auf Probe in Betrieb genommen.

Andreas Grundner vom Bauamt drehte den Kran auf.

Die Marktgemeinde hofft, dass die Bürger noch heuer die ersten Runden schwimmen können. Doch die Arbeiten in Bad und Turnhalle leiden wie auf vielen Baustellen in Deutschland unter Materiallieferproblemen. Trotzdem schreitet das Mammutbauvorhaben des Schulverbands, dem Haag, Kirchdorf, Maitenbeth und Rechtmehring angehören, voran. Die Sanierung von Sport- und Schwimmhalle an der Mittelschule verschlingt etwa 7,8 Millionen Euro. Es werden Zuschüsse in Höhe von etwa 50 Prozent erwartet. Auch in der Turnhalle geht es voran mit den Arbeiten: Auf dem Boden werden bereits die Linien eingezeichnet.

Mehr zum Thema

Kommentare