Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Generalversammlung „Haag aktiv“

Haager Geschäftsleute wünschen sich Wirtschaftsreferent im Gemeinderat

Thomas Sax.
+
Thomas Sax.
  • VonLudwig Meindl
    schließen

Haager Geschäftsleute trafen sich zur Generalversammlung. „Haag aktiv“-Chef Thomas Sax sieht den Werbering nach der Pandemie-Durststrecke „gut aufgestellt“. Weihnachtsbeleuchtung und Hauptstraßensanierung bestimmten die Debatte.

Haag – Nach einem Jahr Pause trafen sich die Geschäftsleute erstmals wieder zu einer Generalversammlung. Eine gewünschte Neuerung nannte Thomas Sax mit Blick auf die Kommunalverwaltung: Denkenswert wäre ein Wirtschaftsreferent im Gemeinderat.“

Nach dem Kraftakt der Neugestaltung der Münchener Straße mit Baustellen und Engpässen für die Geschäftswelt befürchteten die Gewerbetreibenden, dass schon bald die zweite größere Baustelle der Hauptstraßensanierung aufgetan werde. Das verzögerte sich und wird wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen, wie man auf der Debatte zur Versammlung im „Taj Mahal“ vermutete.

Lesen Sie auch: Haager Einzelhändler überzeugt: „Der Kunde will auch in Corona-Zeiten stationär kaufen“

Zur „Lenkungsgruppe“ erläuterte stellvertretender Vorsitzender Christian Flamm, dass sie von der Gemeinde geführt werde und drei „Haag aktiv“-Mitglieder beteiligt seien. Das Hauptaugenmerk liege dabei allerdings nicht auf der Straße, sondern darin, „den Ort voranzubringen“.

13.000 Euro für Weihnachtsbeleuchtung ausgegeben

Die Weihnachtsbeleuchtung, die schon einige Jahre nicht mehr in ihrer vollen Pracht über dem Haager Zentrum glänzt, glaubt man demnächst auf der Tagesordnung des Gemeinderats. Bernhard Gruber erinnerte an die bisherigen Varianten zur Wiederbelebung und mutmaßte zur alten Beleuchtung: „Die wird wohl eingestampft.“ Nach Thomas Sax sind die 81 Sterne, die auf Überspannungen die Hauptstraßen zierten, nicht mehr zu verwenden. Dieses System käme „Haag aktiv“ auch zu teuer: „Die letzte Rechnung dafür belief sich auf 13.000 Euro.“ Sein Vorschlag laute, neue Sterne kaufen und an den Häusern anbringen. „Dafür brauchen wir aber ein schlüssiges Konzept“, so Thomas Sax.

Im Resümee sprach er von einer „coronabedingt schweren Prüfung“ die letzten Jahre. Der Werbering habe allerdings nur ein gastronomisches Mitglied verloren. Demgegenüber stünden sechs Neuaufnahmen. Nach Ausfall des Mitfasten- und Pfingstmarktes habe man mit dem Herbstmarkt einen vollen Erfolg eingefahren und gute Rückmeldungen von Geschäften wie Firanten bekommen.

Einen guten Start haben nach Sax die „Haager Gutscheine“ hingelegt, die mittlerweile als Mitarbeiter-Bonus etabliert seien. Von den Aktionen unterstrich er die Muttertagsherzen, die „Haager Eiszeit“, die Punkteverlosung im „Hofcafé“, die Aktenvernichtung und die Wiederaufnahme des Mitgliederstammtisches.

Lesen Sie auch: Im Hallenbad will Haag soziale Eintrittspreise statt teures Chip-System

Wichtige Weichen stellte die Versammlung schließlich für die nächste Zukunft: Zu verschiedenen Themen werden Arbeitsgruppen gegründet. Der Allerseelenmarkt soll am 31. Oktober zusammen mit dem Hobbykünstlermarkt durchgeführt werden. Eine Punkteverlosung ist in Aussicht gestellt und ein Erster-Hilfe-Kurs für die Mitglieder, die nun auch wieder regelmäßig zu den Stammtischen geladen werden.

Die Organisation für den beliebten Jahreskalender soll Christian Flamm übernehmen. Nach einem Dank an die Vorstandschaft resümierte „Haag aktiv“-Chef Thomas Sax: „Wir haben noch Potenzial, das wir umsetzen müssen.“

Mehr zum Thema

Kommentare