Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Frühjahrsputz

Haager Freibad ist entschlammt – jetzt kann der Sommer kommen

-
+
Die Entschlammung des Haager Freibades ist abgeschlossen.

Großer Frühjahrsputz im Haager Freibad: Das Becken ist vom Schlamm befreit worden.

Haag – Die Entschlammung des Haager Freibades ist abgeschlossen. Mit der turnusmäßigen Räumung des Naturbades kam heuer der „Schlammsauger“ der Firma Schlammsaug GmbH aus Rechtmehring zum Einsatz. Alle sieben bis zehn Jahre steht in Haag diese Maßnahme zur Erhaltung der Wasser- und Badequalität an.

Laub, Fische, Enten sowie natürliche Algenfrachten führen durch Zersetzung zu Ablagerungen am Gewässergrund, die bei regem Badebetrieb aufgewirbelt werden und so das Wasser eintrüben.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

In der Vergangenheit wurde das abgelassene Becken mittels Schubraupe und Bagger trockengeräumt, dabei musste aber immer etliches an Kies mit abgefahren werden. Der Gemeinde kam die patentierte Innovation der Schlammsaug GmbH gelegen: Mit einer „Unterwasserkehrmaschine“ wird hier der Gewässergrund des gefüllten Beckens abgefahren, und mit einer Kehrbürste werden die Kiesel gewaschen.

Befreit vom Schlamm: das Haager Naturbad.

Das Sediment wird gelöst und auf eine angrenzende landwirtschaftliche Fläche gepumpt, teilt die Gemeinde mit. Das Klarwasser konnte unmittelbar ins Becken zurückgepumpt werden.

Bürgermeisterin Sissi Schätz, Martin Kleinle vom Bauamt und Schwimmmeister Jörg Berchtenbreiter sind mit dem Ergebnis nach eigenen Angaben zufrieden. Die stiefelhohen Schlammpolster sind verschwunden. Die rund 1000 Kubikmeter Schlamm trocknen nun an der Luft.

Ihre Verwertung in der Landwirtschaft ist witterungsabhängig für den Frühsommer geplant. Die temporäre Schlammlagerfläche nehme hierdurch keinen Schaden und stehe dann unverändert zur Wiederbegrünung zur Verfügung. Interessierte Landwirte können sich bei der Rechtmehringer Firma oder im Bauamt der Marktgemeinde melden. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare