Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MITGLIEDER IM BAUAUSSCHUSS STREITEN SICH

Haager Baugebiet südlich der Lerchenberger Straße sorgt für massive Kritik bei Anwohnern

Das Baugebiet „südlich der Lerchenberger Straße ii“ sorgt für Dauerdiskussionen im Bauausschuss Haag.
+
Das Baugebiet „südlich der Lerchenberger Straße ii“ sorgt für Dauerdiskussionen im Bauausschuss Haag.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Die Nerven im Haager Bauausschuss liegen blank, zumindest wenn es um das Thema Baugebiet „Südlich der Lerchenbergstraße II“ geht. Auch in der jüngsten Sitzung wurde wieder über das Baugebiet gestritten.

Haag – „Mir reicht´s jetzt langsam hier“, erklärte Herbert Zeilinger (WFH) angesichts der andauernden Diskussion müsse sich der Ausschuss die Frage stellen: „Wollen wir dieses Baugebiet oder nicht?“

Zufahrt steht unter Kritik

Und zu diskutieren gibt es viel. Denn es scheint, als sei niemand in Haag zufrieden mit den Planungen des Gebiets, weder die Mitglieder des Bauausschusses, noch die Anwohner. Diese hatten die Möglichkeit der erneuten Öffentlichkeitsbeteiligung genutzt und die Planungen massiv kritisiert. Insbesondere die Pläne der Zufahrtswege wurden infrage gestellt.

Die Anbindung über die Alpenstraße sei zu schmal und drohe zu überlasten. Auch stelle sich die Frage, ob größere Fahrzeuge, wie Müllabfuhr und Feuerwehr überhaupt noch einbiegen könnten.

Lesen Sie auch: Tauschgeschäft: Im Haager Bauausschuss wird um die Grundstücke im Lerchenberg gefeilscht

Bürgermeisterin Sissi Schätz (SPD) sah keinen Anlass für Bedenken, die Anbindungen seien ausreichend. Zudem sei die Straße im Baugebiet bereits auf acht Meter verbreitert worden. Außerdem werde die Erschließung mit der Polizei geprüft und abgeschlossen.

Diese Ansicht teilten jedoch nicht alle im Gremium. Bernhard Grabmeyer (FWG) schlug vor, die geplante Parallelstraße zur Alpenstraße von fünf auf sieben Meter zu verbreitern. Schätz war von dem Vorschlag nicht begeistert. „Ich warne davor, die Straßen noch weiter zu verbreitern.“ Jeder Quadratmeter würde auf die Kosten der Bürger gehen.

Auch Eva Rehbein (SPD) stellte infrage, ob die Verbreitung der Straßen nötig sei. Andreas Sax (CSU) stimmte Grabmeyer jedoch zu. „Bei einer Breite von fünf Metern kann ich mir nicht vorstellen, wie dort das Müllauto oder die Feuerwehr bequem abbiegen kann.“

Schätz schlug vor, an der Breite von fünf Metern festzuhalten und zu prüfen, ob hier eine Einbahnstraße gebaut werden könnte. Dies wurde vom Gremium jedoch mit fünf zu fünf abgelehnt.

Der Vorschlag zur Verbreiterung wurde mit drei Gegenstimmen angenommen.

Kritik an Entwässerung

Auch die Entwässerung des Baugebiets stieß bei Anwohnern auf Kritik, mehrere Bürger äußerten ihre Befürchtung, dass die geplanten Zisternen und das Regenrückhaltebecken nicht ausreichen könnten und es zu Überflutungen mit Schäden an den umliegenden Häusern kommen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren: Planungschaos? Vermeidbare Verzögerungen? Streit um Haager Baugebiet geht in neue Runde

Bürgermeisterin Schätz verwies auf den Erschließungsplan, der vorsah überschüssiges Regenwasser zusätzlich in den Altdorfer Mühlbach einzuleiten. Auch dieser Plan stieß jedoch auf Skepsis. Klaus Breitreiner (CSU) verwies auf die Verrohrung des Mühlbaches und stellte die Frage, ob das Rohr das Wasser im Fall eines Starkregenereignisses halten könne. Martin Kleinle vom Bauamt versicherte, dass das Amt über die neuralgischen Stellen Bescheid wissen. „Wir sind da dran“, versicherte er.

Diese Aussage konnte aber einige Ausschussmitglieder nicht überzeugen. „Für Altdorf ist das also nicht gesichert“, stellte Christine Sax (Grüne) fest. „Wenn der Bach unten voll ist, dann kommt das Wasser trotzdem an.“

Kleinle erklärte: „Wir haben andere Probleme“. Die Menge, die der Mühlbach an dieser Stelle abführe, spiele eine untergeordnete Rolle. Schätz verwies zudem auf die Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamtes, das mit der Kanalführung abgesegnet hatte.

Breitreiner stellte dennoch den Antrag, die Kanalführung erst nach Altdorf zu legen. Dieser wurde mit fünf zu fünf abgelehnt.

Ist das Trinkwasser gesichert?

Das dritte Bedenken der Anwohner bezog sich auf die Trinkwasserversorgung. Ob es sinnvoll sei, ein neues Baugebiet zu beginnen, wenn einer der Brunnen in Haag nur noch bis 2025 in Betrieb sein dürfe. Mit zusätzlichen Bewohnern werde die Trinkwasserversorgung der gesamten Gemeinde gefährdet, so die Befürchtung der Anwohner.

Schätz gab sich jedoch gelassen. In Haag seien weitere Brunnen in Betrieb und die Suche nach einem alternativen Standort laufe bereits laufe und werde ihren Erwartungen nach vor 2025 abgeschlossen sein. Zudem habe auch das Wasserwirtschaftsamt das Baugebiet abgesegnet.

Dies sah Sax aber anders. Er empfinde die Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamts „als leichte Watschn“. Denn das Amt erklärte auch, dass die „Trinkwasserversorgung langfristig nicht gesichert“ sei, sondern nur bis 2025. Kleinle erklärte jedoch, dass die Wasserversorgung für kein Problem sei, bei der Leitungsfähigkeit des Haager Trinkwassersystems. Schließlich wurde das vorgestellte Erschließungsmodell mit drei Gegenstimmen angenommen.

Mehr zum Thema

Kommentare