Der Haager Bauernmarkt öffnet wieder

Freitag startet wieder die Bauernmarktsaison in Haag. Bauer
+
Freitag startet wieder die Bauernmarktsaison in Haag. Bauer

Der Haager Bauernmarkt im historischen Gewölbe des Zehentstadels beim Löwenbrunnen öffnet am morgigen Freitag, 6. März, nach der Winterpause wieder seine Tore. Die Landwirte laden zum Auftakt ab 11 Uhr alle Kunden zur Fastensuppe ein.

Haag – Der Haager Bauernmarkt geht mit der Saison 2020 in das 27. Jahr seiner Gründung. Das Angebot umfasst die gewohnte Produktpalette von Schmalzgebäck und Gemüse, Käse, Wurst und Fleisch bis zum Bauernbrot. Saisongemäß finden sich unter dem „Gemüse aus Bio-Anbau“ vorerst nur Kraut und Rüben, dazu der frische Portulak und Feldsalat: Die Fleisch- und Wurstwaren stammen von heimischen Tieren. Etablieren konnte sich das Bauernbrot, Schmalzgebäck blieb ein Renner. Die Verkaufshalle ist wie in den Vorjahren von 11 bis 16.30 Uhr geöffnet.

Vorangegangen war die Versammlung der Landwirte im Hofcafé. Kassier Simon Brenner berichtete von einer soliden Finanzlage. Zusammenfassend lobte Vorsitzender Josef Hederer den wirtschaftlichen Erfolg: „Wir hatten das ganze Jahr über guten Zuspruch.“ Das gelte auch für das Kulturprogramm des Haager Bauernmarktes: Bilderausstellung und Konzert seien auf große Resonanz gestoßen. Für heuer seien wieder Ausstellungen von Künstlern geplant und Kulturabende. Am Haager Straßenfest werde sich der Bauernmarkt wieder beteiligen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Mit Beibehalten der Produktpalette sehen sich die Landwirte des Bauernmarktes vom aktuellen Trend bestätigt. Der heißt nach den Erfahrungen von Josef Hederer „gesundheitsbewusster leben“ und „mehr Gemüse“.

Seit 27 Jahren kennt der Bauernmarktchef nun die Kaufgewohnheiten seiner Haager Kunden. „Gerade in letzter Zeit boomt allgemein der Trend zum regionalen Einkauf“, resümiert der Vorsitzende. Der Kunde wolle wissen, wo sein Produkt herkomme und was es beinhalte, so die Erfahrung der Landwirte. Dieses Vertrauen setze man in den Bauernmarkt. Deshalb soll die Zahl von 16 Lieferanten weiterhin die Qualität garantieren. Fast unverändert steht hinter der langen Theke die Verkäuferinnentruppe mit Maria Waltl. xy

Kommentare