Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spatenstich bei Regen

Haag wirbt mit zweiten Baugebiet in Oberndorf Ost um junge Familien

Mit Schwung: Sabrina Grünke, Christian Dimpflmeier, Christian Eichinger, Andreas Grundner, Bürgermeisterin Sissi Schätz (von links).
+
Mit Schwung: Sabrina Grünke, Christian Dimpflmeier, Christian Eichinger, Andreas Grundner, Bürgermeisterin Sissi Schätz (von links).
  • VonLudwig Meindl
    schließen

Für das Baugebiet „Oberndorf-Ost-B“ erfolgte der offizielle Spatenstich. Auf 31 Parzellen sollen drei Mehrfamilienhäuser, 14 Doppelhaushälften und 14 Einfamilienhäuser entstehen. Bürgermeisterin Sissi Schätz unterstrich die Bedeutung des Ansiedlungsmodells für junge Familien.

Haag – Aus dem gesamten Areal werden vier Einfamilienhäuser und sechs Doppelhaushälften im Rahmen des Ansiedlungsmodells, früher Einheimischenmodell, vergeben. Bürgermeisterin Sissi Schätz dazu: „Jetzt kann es mit der Entwicklung von Oberndorf weitergehen. Mit unserem Ansiedlungsmodell kommen sicher wie im ersten Bauabschnitt viele junge Familien mit Kindern zum Zug, die sich in Oberndorf schnell daheim fühlen werden.“

Erste Hälfte vor Jahren realisiert

Den offiziellen Spatenstich vollzogen mit ihr Sabrina Grünke vom Bauamt, Christian Dimpflmeier von der Firma Dimpflmeier, Christian Eichinger als Erschließungsplaner und Bauamtsleiter Andreas Grundner.

Den Schritt hatten Gemeindeverwaltung und Gemeinderat vorbereitet. Der aktuelle Bauabschnitt vollendet die bereits vor Jahren realisierte erste Hälfte von „Oberndorf-Ost-A“ östlich von Kirche und traditionellem Dorfzentrum.

An der Umsetzung des neuen Abschnitts B gab es im Gemeinderat (Plus-Artikel OVB-Online) grundsätzlich keine Unstimmigkeiten, lediglich kleinere Veränderungen. „Passend für den ländlichen Bereich“ nannte Bürgermeisterin Sissi Schätz das Projekt. Für die Stromversorgung durch die Haager Kraftwerke wurde eine Trafo-Station nötig.

Die Trinkwasserleitungen werden mit einem Hauptstrang „quer durch“ und abzweigenden Privatleitungen neu verlegt. Der Anschluss an die Kanalisation ist gewährleistet. Für das Sickerwasser auf den Grundstücken sind die Bauherren verantwortlich.

80 bis 90 neue Mitbürger erwartet

Die Straßen werden asphaltiert. Daneben prägen Pflasterungen, Schotterrasen, Blumenrasen und öffentliche Grünflächen das Ortsbild.

Auch interessant: Sanierung ist im Zeitplan: Ab Herbst wieder Schwimmen und Turnen in der Haager Halle? (Plus-Artikel)

Ein Bestandsweg bleibt erhalten, dazu kommt ein Kiesweg. Insgesamt soll der B-Abschnitt von Oberndorf-Ost verkehrsberuhigter Bereich werden. Bauingenieur Ulrich Nerf rechnet für das Frühjahr 2022 mit dem Abschluss der Baumaßnahmen. Bauträger ist die Immo Invest.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Nach Prognose der Regierung bringt das neue Wohngebiet 80 bis 90 neue Mitbürger nach Haag. Die „Kommunale Jugendarbeit“ hielt für die mehreren Einfamilienhäuser und Doppelhaushälfte, die drei Mehrfamilienhäuser mit je vier Wohneinheiten einen gut erreichbaren Kinderspielplatz für nötig.

Lesen Sie auch: Rechtmehring diskutiert über Durchgangsverkehr und Wohnqualität (Plus-Artikel OVB-Online)

Die Bürgermeisterin dazu: „Auch dieser wurde in ausreichender Größe bereits im ersten Abschnitt hergestellt.“ Der Sportplatz in der Nähe soll mit seinen 26.600 Quadratmetern Spiel- und Erholungsraum für die Kinder werden.

2019 war der Antrag zur Fortführung des Oberndorfer Siedlungsgebietes B im Osten gestellt worden. Im Juli 2009 hatte die ausführende Firma bereits gemeldet, dass von Teil A 80 Prozent verbaut seien und eine Weiterführung des Ausbaus ins Auge gefasst werden könne.

Mehr zum Thema

Kommentare