Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Klimaschutz

Haag setzt auf E-Autos Veranstaltungsreihe „Mobilität“ geht an den Start

Vorbildlich mit den E-Autos reisten Interessierte und Verantwortliche zur Auftaktveranstaltung der Themenwoche „Mobilität“, geleitet wurde die Veranstaltung von Hans Urban (dritter von links, Sissi Schätz (vierte von links) und Kraftwerke-Chef Ulrich Schwarz (vierter von rechts).
+
Vorbildlich mit den E-Autos reisten Interessierte und Verantwortliche zur Auftaktveranstaltung der Themenwoche „Mobilität“, geleitet wurde die Veranstaltung von Hans Urban (dritter von links, Sissi Schätz (vierte von links) und Kraftwerke-Chef Ulrich Schwarz (vierter von rechts).
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Gemeinsam gegen die Klimakatastrophe, diesem Motto widmet sich die Haager Gemeinde in den nächsten Monaten. Drei Themenwochen sind dazu geplant, los geht es mit Mobilität.

Haag –„Team Energiewende Bayern“ heißt das Gemeinschaftsprojekt des Bayerischen Wirtschaftsministeriums, bei dem Haag Mitglied ist. Den Namen findet Sissi Schätz gut gewählt. „Es zeigt, dass wir alle gefordert sind, bei diesem Thema“, erklärt die Bürgermeisterin. Die Gemeinde, die Kraftwerke und der einzelne Bürger. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen.“ Mit mehreren Veranstaltungswochen soll das Thema in den Fokus gerückt werden. Im ersten Schritt geht es um Mobilität, speziell um E-Mobilität.

+++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

„Wir haben keinen Klimawandel, sondern eine Klimakatastrophe“, stellt Hans Urban, Berater für Erneuerbare Energien und E-Mobilität aus Haag klar, für deren Lösung brauche es eine Trendumkehr. Dazu gehöre vor allem, weniger Verbrauch und eine höhere Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln. „Aber es wird nicht möglich sein, hier auf dem Land komplett auf das Auto zu verzichten“, sagt Urban, „deshalb muss auch Elektro-Mobilität ein Teil der Lösung sein.“

Lesen Sie auch: Handyparken wird in Prien wenig genutzt - Vertrag mit Anbieter wird aber verlängert

Strom aus regionalen Quellen

Der Strom müsse aber aus regionalen und erneuerbaren Quellen kommen. Ulrich Schwarz, Chef der Kraftwerke Haag (KWH), stimmt zu und betont, dass sie „Lösungen anbieten wollen, die umsetzbar und praktikabel sind.“ Bis zum 25. April können die unter anderem an Webniaren teilnehmen und Probefahrten mit dem gemeindlichen E-Auto zu unternehmen.

Auch interessant: Planungschaos? Vermeidbare Verzögerungen? Streit um Haager Baugebiet geht in neue Runde

„Wir haben uns außerdem einen E-Roller zugelegt“, erklärt Sissi Schätz, auch diesen können die Bürger nun ausleihen.

Aktuelle Umfrage: Ich und mein E-Auto

Zur Veranstaltung „Mobilität“ des Gemeinschaftsprojekts „Team Energiewende Bayern“ in Haag sind mehrere Teilnehmer mit einem Elektor-Auto angereist. Die Wasserburger Zeitung hat sie zu ihren persönlichen Erfahrungen befragt. Alle vier sind vor allem von einer Tatsache überzeugt: Es ist ein entspannteres Fahrgefühl, das sie nicht mehr missen wollen. Zudem verbessere sich die Versorgung mit den Ladestationen, auch auf den Autobahnen.

Sissi Schätz

Sissi Schätz

Bürgermeisterin Haag

Mit dem E-Auto der Gemeinde habe ich gute Erfahrungen. Es ist ein sehr entspanntes Fahren und bei den Strecken, die wir hier in der Gemeinde zurücklegen, hatte ich noch nie Probleme. Privat habe ich allerdings noch kein Elektro-Auto.

Ilse Preisinger-Sonntag

Ilse Preisinger-Sonntag

Stellvertretende Landrätin Mühldorf

Ich fahre gerne mit dem E-Auto des Landratsamts. Ich hatte noch keine Probleme damit. Bisher habe ich aber privat noch kein Elektro-Auto. Allerdings wäre es eine Überlegung wert.

Marius Regler

Marius Regler

Kraftwerke Haag

Meiner Meinung nach gibt das E-Auto ein ganz anderes Fahrgefühl. Man ist entspannter und es lauft dahin. Der Nachteil ist, dass es sich bei höherer Geschwindigkeit schneller entlädt, aber man muss auch nicht so dahin rasen

.

Hans Urban

Hans Urban

Berater E-Mobilität und Erneuerbare Energien

Ich kann das E-Auto nur empfehlen. Inzwischen ist auch das Schnellladenetz an den Autobahnen gut ausgebaut, sodass man auch mit ein, zwei Ladepausen gut in den Urlaub fahren kann.

Mehr zum Thema

Kommentare