Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eine Fahrt auf der noch nicht asphaltierten B 15

Vor 120 Jahren: Autonarr Peter Grundner eröffnet die erste Werkstatt in Haag

Der Haager Autoliebhaber, Peter Grundner, mit seinem Gefährt auf der B 15 im Jahr 1902.
+
Eine seltene Aufnahme: Peter Grundner mit seinem „Ford“-Modell vor den Toren Haags auf der noch nicht asphaltierten Bundesstraße (B 15) im Jahr 1902.
  • VonLudwig Meindl
    schließen

Vor 120 Jahren: Der Haager Peter Grundner war seit jeher ein großer Autonarr. Er eröffnete in den 1920er Jahren die erste Autowerkstatt in Haag.

Haag - Einer der ersten Autoliebhaber in Haag war Peter Grundner. Eine seltene Aufnahme zeigt ihn auf seinem „Ford“-Modell vor den Toren Haags auf der noch nicht asphaltierten Bundesstraße (B 15). Die historische Aufnahme ist dem Altdorfer Hobbygeschichtsforscher Gerhard Mayr in die Hände gefallen. Er datierte das Foto auf das Jahr 1902.

Die Trasse mit einfacher Kiesdecke führte aus Altdorf Richtung Soyen und Wasserburg. Sie war 1949 bereits als „Reichsstraße“ (R 15) angelegt, erfuhr 1941 eine Änderung und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als B 15 auf eine Länge von 380 Kilometer durch ganz Bayern ausgewiesen.

+++ Weitere Nachrichten aus Haag in Oberbayern hier nachlesen +++

Am Steuer, das sich auf der rechten Seite wie bei englischen Fahrzeugen gewohnt befand, sehen wir mit Dienstmütze Grundners Chauffeur. Auf dem extravaganten Beifahrersitz vor der Motorhaube nahm ein Freund des Autobesitzers Peter Grundner Platz. Er selbst nimmt den Beifahrersitz ein.

Gastgewerbe verkauft, um sich dem Fahrradhandel widmen zu können

Der Haager Peter Grundner war 1876 als Bauernsohn in Oberhart geboren und hatte 1903 Theresia Huber geheiratet. Mit ihr begann er einen Fahrradhandel und eine Bierschenke. Aus dieser Bierschenke an der Wasserburger Straße wurde später der „Wasserburger Hof“. Peter Grundner verkaufte dann das Gastgewerbe an Joseph Freundl und widmete sich in seiner neuen Werkstatt dem Fahrradhandel.

Der bereits verstorbene Lokalhistoriker Dr. Eugen Kellner erforschte dazu: Peter Grundner habe den Fahrradhandel im Haus an der Hauptstraße, heute „Haus der Braut“ gegenüber der Pizzeria „Il Ritrovo“, weiter ausgebaut. „Anfangs des Jahrhunderts hatte die Serienproduktion von Fahrrädern, die eben erst ihre endgültige Gestalt gefunden hatten und seit 1888 mit Luftreifen ausgestattet waren, begonnen‘“, so Dr. Kellner.

„Unermüdliche Frau“ arbeitet fleißig in Werkstatt mit

Ende der 20er Jahre eröffnete der Haager Fahrrad- und Kfz-Experte Peter Grundner an der Ecke von der Wasserburger- zur Lerchenberger Straße - in der heutigen Eisdiele - die erste Haager Autowerkstatt. Seine Tochter Maria heiratete 1935 den Mechaniker Otto Ruf aus der Kaminkehrerfamilie, der dann den Betrieb weiterführte. Daneben, so hielt es Dr. Eugen Kellner in seiner Geschichte der „Haager Häuser und ihrer Bewohner“ fest, arbeitete seine „unermüdliche Frau“ fleißig in der Werkstatt mit.

Eine weitere Anmerkung zu der seltenen Aufnahme des ersten Haager Autowerkstattbetreibers Peter Grundner gab der Altdorfer Gerhard Mayr zu der Dorfsilhouette im Hintergrund. Da sehe man von links den Seidinger Stadel, dann den Konstantin-Stadel, den Hof der Familie Mayr und den Bauernhof der Familie Feckl, die damals an der Bachseite ein Wirtshaus, „holzgetäfelt und mit Kachelofen“, betrieben haben soll.

Mehr zum Thema

Kommentare