Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wirte und Gäste erfreut

Außengastronomie in Haag wieder offen: „Wir haben die bayerische Freiheit wieder“

Stießen auf das erste Getränk im Biergarten der Haager Freibadstube an: (von links) Thomas Sax, Sissi Schätz und Carmen Drasdo.
+
Stießen auf das erste Getränk im Biergarten der Haager Freibadstube an: (von links) Thomas Sax, Sissi Schätz und Carmen Drasdo.
  • VonLudwig Meindl
    schließen

Glückliche Gesichter in Haag: Die Bürger freuen sich, dass sie wieder im Biergarten sitzen dürfen. Auch die Freibadstube hat schon geöffnet. Und bald ist auch im Bad wieder schwimmen angesagt – anfangs sogar zu besonders guten Konditionen.

Haag – Große Freude herrschte bei der Wiedereröffnung der Außengastronomie – auch im Haager Freibad. Nur das durchwachsene Wetter trübt den Auftakt. Bürgermeisterin Sissi Schätz wird demnächst auch grünes Licht für die neue Badesaison geben.

Endlich wieder in Gesellschaft

„Einfach schön, dass d’Leut wieder da sind“, fand Carmen Drasdo von der Haager Freibadstube. Jeder der Stammgäste sei begeistert und habe nach der staatlich verordneten Durststrecke von sieben Monaten beim Anblick des ersten Biers im Glas gelacht. Bürgermeisterin Sissi Schätz kommentierte: Alle hätten die Gesellschaft, das Beieinandersitzen und Bedientwerden vermisst.

Thomas Sax, Vorsitzender des Werberings „Haag aktiv“, urteilte zum Wiederauftakt: „Die erste Hoibe ist die beste.“ Nun gelte es durchzuhalten. Er wünsche allen eine gute Saison. Auf einen kulturpolitischen Nenner brachte Stammgast Thomas Koslowski sein Résumée: „Wir haben die bayerische Freiheit wieder. Man blüht wieder auf. Man ist wieder Mensch.“ Thomas Mangstl freute sich: „Man trifft seine Leute wieder.“ Franz Wimmer fasste zusammen: „Sehr lustig war’s, wir haben gefeiert.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Für die Badesaison, die regulär im Mai öffnet, wird jetzt freundlicheres Wetter erwartet. Bürgermeisterin Sissi Schätz peilte mit ihrer „Badeperspektive“ den 1. Juni als Eröffnungstermin an. Als Vorarbeit habe die Gemeinde die Schlammentsorgung für 40.000 Euro ausführen lassen. Wenn das Bad nächste Woche öffne, könne die zweite Pfingstferienwoche mitgenommen werden.

Lesen Sie auch: Corona bricht Jahrhunderttradition: Haager Pfingstmarkt 2021 muss abgesagt werden

Diese Woche kümmert sich die Gemeindeverwaltung in Absprache mit dem Landratsamt um die Zugangsmodalitäten mit Hygienekonzept. „Wir wollen nichts falsch machen“, so Bürgermeisterin Schätz, „dass wir nicht wieder etwas zurücknehmen müssen.“ Badeaufsichten und Bademeister stünden parat. Die Öffnungszeiten seien noch nicht definiert. Der Einlass werde wohl mit Anmeldung umgesetzt. Zu Beginn gelte dann eine Zugangsbeschränkung auf 100 Personen.

Kein Eintritt in den ersten beiden Wochen

Keine Möglichkeiten sieht sie für die Inbetriebnahme des Kinderplanschbeckens. Das dürften aus Gründen der aktuellen Hygieneverordnung jeweils nur sechs Kinder gleichzeitig benutzen.

Ein Zuckerl für die Badegäste ist aber heute schon gewiss: Die ersten beiden Wochen brauchen sie wegen der Einschränkungen keinen Eintritt bezahlen. Bis dahin dürfen sich die Gäste vom Biergarten aus über den Anblick der idyllischen Naturfreibadanlage erfreuen.

Das könnte Sie auch interessieren: Sanierung ist im Zeitplan: Ab Herbst wieder Schwimmen und Turnen in der Haager Halle?

Auf sich warten lassen auch die umstrittenen Enten, die wohl ebenfalls den Publikumsverkehr vermissten.

Mehr zum Thema

Kommentare